Werner Reichel

Der reale Krieg klopft an die Tür des Gutmenschen-Biotops

100 Milliarden Euro will Bundeskanzler Olaf Scholz in die Bundeswehr investieren. In eine Armee, die viele Linke noch vor wenigen Tagen am liebsten ganz entsorgt hätten. In den Mainstream-Medien ist derzeit viel von Patriotismus, Kampfbereitschaft, Mut und wenig von Genderproblemen oder LGBT-Rechten zu hören. Der Krieg in Osteuropa stellt viele linke Gewissheiten infrage.

Peter Orzechowski

Ukraine: Der lange geplante Krieg

Am 20. November 2010 überraschte die NATO die Öffentlichkeit, als sie nach ihrer Tagung in Lissabon das alte strategische Konzept (aus dem Jahr 1999) durch ein neues ersetzte: Plötzlich standen nicht mehr die »Out of area«-Einsätze im Mittelpunkt der NATO-Strategen, sondern – wie wir heute erkennen – vorausschauenderweise die Landesverteidigung. Spätestens ab diesem Zeitpunkt begannen die Planungen für den provozierten Krieg in der Ukraine.

Michael Grandt

Hat der Westen den Russen versprochen, keine NATO-Osterweiterung vorzunehmen?

Ist die Frage, die heute die Gemüter erregt: Hat der Westen den Russen tatsächlich zugesagt, keine NATO-Osterweiterung durchzuführen und sein Versprechen danach gebrochen, so wie uns Putin das heute vorwirft? Die Antwort dafür liegt weit zurück, genauer gesagt: über 3 Jahrzehnte.

Stefan Schubert

»America First«: Wird Deutschland zu Bidens Schlachtfeld?

Amerika wird durch die westlichen Massenmedien gerade als die einzige Weltmacht inszeniert, die sich für Freiheit und die Souveränität jedes Landes einsetzt. Kein Wort verlieren die Qualitätsmedien über die illegalen Kriege der USA und die zerstörten Länder wie Afghanistan, Syrien und Irak. Hinter den Vorhängen der Weltbühne nutzt die US-Administration zudem den Ukraine-Krieg massiv aus, um daraus auf jedem Gebiet den größtmöglichen Schaden sowie den größtmöglichen Nutzen für die USA durchzusetzen.

Michael Brückner

Vorsicht Satire: Kein Teller mehr für Russische Eier!

Humor sei die Höflichkeit der Verzweiflung, sagte einmal der französische Cartoonist Chaval. In unserer Verzweiflung haben wir uns aus Höflichkeit gegenüber unseren Leserinnen und Lesern zu der nachfolgenden Satire entschieden.

Michael Brückner

Ludwig Erhard: Soziale Marktwirtschaft statt grünem Sozialismus

Anfang Februar wäre Ludwig Erhard 125 Jahre alt geworden. Man mag darüber streiten, ob er tatsächlich der alleinige »Vater des deutschen Wirtschaftswunders« gewesen ist. Tatsächlich hatte dieser ökonomische Wiederaufstieg einer zerstörten Nation viele »Väter und Mütter« – nämlich all die Menschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg die Ärmel hochkrempelten und anpackten. Allerdings hat Erhard mit einer klugen Wirtschaftspolitik die Weichen für den deutschen Wohlstand gestellt. Und die Diskrepanz zwischen Ludwig Erhard und seinem heutigen Nachfolger Robert Habeck macht den Verfall der ökonomischen Kompetenz in der Politik überdeutlich.

Andreas von Rétyi

Es muss ein Ende haben: Raus aus Pandemie und Impfpflicht!

Die Inzidenz reflektiert die Hospitalisierung nicht, Geimpfte sind von »Omikron« ebenso betroffen wie Ungeimpfte. Und die derzeitigen Lockerungen? Nur ein Beruhigungstropfen vor dem Herbst! Eine zunächst als »Verschwörungstheorie« bezeichnete Impfpflicht wird Realität, doch nichts dazu ist wissenschaftlich begründet.

Birgit Stöger

Pandemievertrag – neue WHO-Mauschelei!

Von den Geschehnissen rund um den Ukraine-Konflikt verdeckt, wird aktuell ein »internationaler Pandemievertrag« unter Ausschluss der Bevölkerung ausgehandelt, der die Einflussmöglichkeiten demokratisch legitimierter Staaten noch weiter reduzieren wird, um auf diese Weise ein weltumspannendes Warn- und Überwachungssystem zu installieren.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Der Preis für das gelbe Edelmetall bescherte den Anlegern ein goldenes erstes Quartal. Ende vergangener Woche gab der Goldpreis plötzlich nach. Droht jetzt eine Korrektur? Oder ein neues Allzeithoch nach dem eskalierenden Konflikt zwischen Israel und dem Iran?

Ausgabe 16/24

Der Preis für das gelbe Edelmetall bescherte den Anlegern ein goldenes erstes Quartal. Ende vergangener Woche gab der Goldpreis plötzlich nach. Droht jetzt eine Korrektur? Oder ein neues Allzeithoch nach dem eskalierenden Konflikt zwischen Israel und dem Iran?

Bald sind wir alle »Börsianer«: Die EU hat jetzt beschlossen, digitale ID-Geldbörsen – sogenannte E-Wallets – einzuführen, die es den »Bürgern ermöglichen wird, ihre Identität nachzuweisen und elektronische Ausweisdokumente über ihr Mobiltelefon auszutauschen«. Es geht Schritt für Schritt zur digitalen Identität und zur digitalen Zentralbankwährung.

Ausgabe 15/24

Bald sind wir alle »Börsianer«: Die EU hat jetzt beschlossen, digitale ID-Geldbörsen – sogenannte E-Wallets – einzuführen, die es den »Bürgern ermöglichen wird, ihre Identität nachzuweisen und elektronische Ausweisdokumente über ihr Mobiltelefon auszutauschen«. Es geht Schritt für Schritt zur digitalen Identität und zur digitalen Zentralbankwährung.

Deutschland wird zunehmend auf einen Krieg eingestellt – nun auch in den Klassenzimmern. Schüler müsse man auf den Kriegsfall vorbereiten, so fordert die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Wirklich? Die Forderung erhält einigen Zuspruch, stößt aber auch auf viel Kritik.

Ausgabe 14/24

Deutschland wird zunehmend auf einen Krieg eingestellt – nun auch in den Klassenzimmern. Schüler müsse man auf den Kriegsfall vorbereiten, so fordert die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Wirklich? Die Forderung erhält einigen Zuspruch, stößt aber auch auf viel Kritik.

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC im Januar die ETFs von BlackRock, Fidelity und Co. offiziell zum Handel zugelassen hatte (Kopp exklusiv berichtete), erlebte der Bitcoin neue Höhenflüge. Die dezentrale Währung, die quasi als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 geschaffen wurde, sollte den Menschen eine unabhängige Zahlungs- und Investitionsalternative bieten. Was bedeutet die Entscheidung der SEC nun konkret für die (einstige) Unabhängigkeit des Bitcoins – fern von staatlichen Regulierungen und Spekulationsblasen am Aktienmarkt?

Ausgabe 13/24

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC im Januar die ETFs von BlackRock, Fidelity und Co. offiziell zum Handel zugelassen hatte (Kopp exklusiv berichtete), erlebte der Bitcoin neue Höhenflüge. Die dezentrale Währung, die quasi als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 geschaffen wurde, sollte den Menschen eine unabhängige Zahlungs- und Investitionsalternative bieten. Was bedeutet die Entscheidung der SEC nun konkret für die (einstige) Unabhängigkeit des Bitcoins – fern von staatlichen Regulierungen und Spekulationsblasen am Aktienmarkt?

Viele Menschen fragen sich aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Situation und der grünen Hausvernichtungs-Agenda, ob der Erwerb eines eigenen Hauses oder Kapitalanlagen in Immobilien derzeit überhaupt noch sinnvoll sind. Die Frage ist vollkommen berechtigt, denn seit Ende des Zweiten Weltkrieges waren die Umstände für Immobilienanlagen nicht so verheerend wie in diesen Tagen.

Ausgabe 12/24

Viele Menschen fragen sich aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Situation und der grünen Hausvernichtungs-Agenda, ob der Erwerb eines eigenen Hauses oder Kapitalanlagen in Immobilien derzeit überhaupt noch sinnvoll sind. Die Frage ist vollkommen berechtigt, denn seit Ende des Zweiten Weltkrieges waren die Umstände für Immobilienanlagen nicht so verheerend wie in diesen Tagen.