Jessica Horn

Ein Jahr Ukraine-Krieg: Wer ist an einem Frieden interessiert?

Über ein Jahr ist es jetzt her, dass russische Truppen in die Ukraine einmarschierten. Trotz nicht enden wollender Waffenlieferungen des Westens an die Ukraine müssen sich mittlerweile selbst Militärexperten die Frage gefallen lassen, ob die militärisch weit überlegene Weltmacht Russland tatsächlich keinen Sieg erringen kann. Oder soll hier etwa bewusst ein schwelender Konflikt erzeugt werden, um im Hintergrund die globalistische Agenda voranzutreiben?

Michael Brückner

Wenn die Krankenversicherungsbeiträge explodieren

Noch nie gingen so viele Deutsche in den Ruhestand wie in diesen Jahren (Babyboomer-Generation). Und vielen Rentnern geht es dank ihres angesparten Vermögens recht gut. Dennoch gibt es sie – die Altersarmut. Das hängt nicht zuletzt mit einer Reihe von Risikofaktoren zusammen, die im Ruhestand voll durchschlagen: explodierende Beiträge zur Privaten Krankenversicherung, das Pflegerisiko und die anhaltend hohe Inflation. In einer dreiteiligen Serie greifen wir diese Risikofaktoren auf und geben Tipps, wie man rechtzeitig vorbeugen kann.

Birgit Stöger

Gendern einmal anders: Gekaufte Journalist*innen

Durch eine Anfrage der AfD-Fraktion musste die Bundesregierung den Blick darauf freigeben, wie eng das Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen Politik und dem Agitations-Journalismus der deutschen Mainstream-Medien tatsächlich ist: Die Bundesregierung zahlte Honorare in Millionenhöhe an Journalisten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sowie privater Medien.

Michael Brückner

Altersarmut: Wenn den »Best Agern« das Geld knapp wird

Die anhaltend hohe Inflation trifft die Rentner besonders heftig. Selbst überdurchschnittliche Rentenerhöhungen vermögen nicht, die Preissteigerungen auszugleichen. Und immer mehr Bürger sparen angesichts höherer Lebenshaltungskosten an der privaten Vorsorge. Der Weg in die Altersarmut ist vorprogrammiert.

Andreas von Rétyi

Ab Rentenalter: regelmäßige Führerschein-Prüfung?

Fast jeden Tag werden wir mit neuen Gängelungen überrascht. Jetzt geht es wieder einmal ums Autofahren: Angeblich, um Europas Straßen sicherer zu machen, sollen bald Rentner laut EU-Ankündigung ab dem 70. Lebensjahr nachweisen müssen, dass sie ein Fahrzeug noch sicher durch den Straßenverkehr manövrieren können. Der Vorstoß sorgt für einigen Unmut. Wie sinnvoll ist er wirklich?

Werner Reichel

Migrantenunruhen: Wenn in Kinos die Fäuste fliegen

In den vergangenen Tagen haben jugendliche Migranten in Dutzenden Kinos in Deutschland randaliert. Die importierte Gewalt hat eine neue Eskalationsstufe erreicht: Unruhen und Ausschreitungen können jederzeit und überall im öffentlichen Raum ausbrechen. Politik und Medien ignorieren diese beunruhigenden Entwicklungen, verharmlosen die Krawalle als TikTok-Trend.

Michael Grandt

Ein Drittel der Geflüchteten im »inneren Kampfmodus«?

Für Experten scheint es klar zu sein: Rund ein Drittel aller Geflüchteten ist psychisch gestört. Manche von ihnen können auch zu Gewalttaten neigen. Sie sind tickende Zeitbomben. Gleichzeitig hat die Wissenschaft aber auch unglaubliche Ausreden parat, wieso manche Flüchtlinge vor allem Frauen angreifen oder sogar töten.

Birgit Stöger

Geschäftsmodell »Geliehene Bäuche – Gekaufte Kinder« bald in Deutschland?

Nachdem auch in Deutschland der Ruf nach Legalisierung von Leihmutterschaften immer lauter wird und aktuell eine Expertenkommission für die Ampelregierung die Möglichkeiten zur Legalisierung der Eizellspende und Leihmutterschaft auslotet, ist ein kritischer Blick auf das Geschäftsmodell »Geliehene Bäuche – Gekaufte Kinder« nötig. Die Ukraine kann auch hier als mahnendes Beispiel dienen.

Peter Orzechowski

Truppenaufmarsch in Deutschland

Zehntausend NATO-Soldaten und über 200 Militärflugzeuge werden bis Juni nach Deutschland verlegt. Dann beginnt das Manöver Air Defender. Das hat übrigens die deutsche Luftwaffe ins Leben gerufen. Und es findet zum ersten Mal statt – mitten im Krieg der NATO gegen Russland.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Der Preis für das gelbe Edelmetall bescherte den Anlegern ein goldenes erstes Quartal. Ende vergangener Woche gab der Goldpreis plötzlich nach. Droht jetzt eine Korrektur? Oder ein neues Allzeithoch nach dem eskalierenden Konflikt zwischen Israel und dem Iran?

Ausgabe 16/24

Der Preis für das gelbe Edelmetall bescherte den Anlegern ein goldenes erstes Quartal. Ende vergangener Woche gab der Goldpreis plötzlich nach. Droht jetzt eine Korrektur? Oder ein neues Allzeithoch nach dem eskalierenden Konflikt zwischen Israel und dem Iran?

Bald sind wir alle »Börsianer«: Die EU hat jetzt beschlossen, digitale ID-Geldbörsen – sogenannte E-Wallets – einzuführen, die es den »Bürgern ermöglichen wird, ihre Identität nachzuweisen und elektronische Ausweisdokumente über ihr Mobiltelefon auszutauschen«. Es geht Schritt für Schritt zur digitalen Identität und zur digitalen Zentralbankwährung.

Ausgabe 15/24

Bald sind wir alle »Börsianer«: Die EU hat jetzt beschlossen, digitale ID-Geldbörsen – sogenannte E-Wallets – einzuführen, die es den »Bürgern ermöglichen wird, ihre Identität nachzuweisen und elektronische Ausweisdokumente über ihr Mobiltelefon auszutauschen«. Es geht Schritt für Schritt zur digitalen Identität und zur digitalen Zentralbankwährung.

Deutschland wird zunehmend auf einen Krieg eingestellt – nun auch in den Klassenzimmern. Schüler müsse man auf den Kriegsfall vorbereiten, so fordert die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Wirklich? Die Forderung erhält einigen Zuspruch, stößt aber auch auf viel Kritik.

Ausgabe 14/24

Deutschland wird zunehmend auf einen Krieg eingestellt – nun auch in den Klassenzimmern. Schüler müsse man auf den Kriegsfall vorbereiten, so fordert die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Wirklich? Die Forderung erhält einigen Zuspruch, stößt aber auch auf viel Kritik.

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC im Januar die ETFs von BlackRock, Fidelity und Co. offiziell zum Handel zugelassen hatte (Kopp exklusiv berichtete), erlebte der Bitcoin neue Höhenflüge. Die dezentrale Währung, die quasi als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 geschaffen wurde, sollte den Menschen eine unabhängige Zahlungs- und Investitionsalternative bieten. Was bedeutet die Entscheidung der SEC nun konkret für die (einstige) Unabhängigkeit des Bitcoins – fern von staatlichen Regulierungen und Spekulationsblasen am Aktienmarkt?

Ausgabe 13/24

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC im Januar die ETFs von BlackRock, Fidelity und Co. offiziell zum Handel zugelassen hatte (Kopp exklusiv berichtete), erlebte der Bitcoin neue Höhenflüge. Die dezentrale Währung, die quasi als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 geschaffen wurde, sollte den Menschen eine unabhängige Zahlungs- und Investitionsalternative bieten. Was bedeutet die Entscheidung der SEC nun konkret für die (einstige) Unabhängigkeit des Bitcoins – fern von staatlichen Regulierungen und Spekulationsblasen am Aktienmarkt?

Viele Menschen fragen sich aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Situation und der grünen Hausvernichtungs-Agenda, ob der Erwerb eines eigenen Hauses oder Kapitalanlagen in Immobilien derzeit überhaupt noch sinnvoll sind. Die Frage ist vollkommen berechtigt, denn seit Ende des Zweiten Weltkrieges waren die Umstände für Immobilienanlagen nicht so verheerend wie in diesen Tagen.

Ausgabe 12/24

Viele Menschen fragen sich aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Situation und der grünen Hausvernichtungs-Agenda, ob der Erwerb eines eigenen Hauses oder Kapitalanlagen in Immobilien derzeit überhaupt noch sinnvoll sind. Die Frage ist vollkommen berechtigt, denn seit Ende des Zweiten Weltkrieges waren die Umstände für Immobilienanlagen nicht so verheerend wie in diesen Tagen.