F. William Engdahl

US-Venezuela-Politik soll China treffen

Warum mischen sich die USA in die inneren Belange Venezuelas ein? Viele Beobachter verweisen als möglichen Grund für das bizarre Vorgehen auf die gewaltigen Reserven an Erdöl und Erdgas, über die Venezuela verfügt. John Bolton, Donald Trumps Berater für nationale Sicherheit, hat offen eingeräumt, dass es ums Öl geht. Kann es noch weitere Gründe geben? Wenn ja, welche?

Michael Grandt

Grüne: Moralapostel der Empörungspartei

Die Grünen geben sich als Partei der »Entrechteten«, »des kleinen Mannes « und wettern gegen »Reiche« und »die da oben«. In Wirklichkeit haben sie jedoch den höchsten Anteil an Hochschulabsolventen, Beamten des öffentlichen Dienstes und Wählern mit überdurchschnittlich hohem Einkommen. Sogar ein Vorstandsmitglied einer der größten deutschen Banken gehört dieser Partei an. Unter Arbeitern, Arbeitslosen und gering Qualifizierten hat die Partei hingegen nur wenig Unterstützung.

Peter Orzechowski

Kaschmir: Ein Schlag gegen die Seidenstraße

Frozen Conflicts werden von Militärstrategen hoch geschätzt. Denn so ein eingefrorener Konflikt kann jederzeit wieder angeheizt werden. So wie es jetzt mit dem seit Jahrzehnten andauernden Konflikt zwischen Indien und Pakistan geschieht. Auf den ersten Blick mag es nach dem alten Streit um Territorium im Himalaja aussehen. Bei genauerer Betrachtung jedoch erkennt man in den neu entflammten Gefechten zwischen indischen und pakistanischen Truppen ein Mittel der USA, um gegen China und sein Seidenstraßenprojekt sowie gegen BRICS vorzugehen.

Stefan Schubert

Die Sex-Bestien der Grooming-Gangs

Die Ausbreitung des Islams in Westeuropa hat zahlreiche neue Kriminalitätsformen entstehen lassen. Die sogenannten Grooming Gangs sind sicherlich das Abartigste, was sich im Schatten der Islamisierung in immer mehr Ländern gebildet hat. Besonders in Großbritannien und den Niederlanden verstecken sich hinter dem Begriff Hunderte muslimische Täter, die systematisch »weiße« Kinder und Jugendliche entführt, gruppenvergewaltigt, misshandelt und zwangsprostituiert haben. Ähnliche Entwicklungen sind nun auch in Deutschland zu beobachten.

Michael Brückner

Mainstream – das geistige »Fertiggericht«

Weshalb orientieren sich so viele Menschen noch immer am Mainstream? Warum akzeptieren sie den engen Meinungskorridor der politischen Korrektheit? Es ist die fatale Angst, das Falsche zu tun, zu sagen oder zu schreiben. Dabei ist der Mainstream der eigentliche Populismus.

Michael Grandt

Blick zurück: Die Nixon-Verschwörung

Vor 50 Jahren wurde Richard Nixon US-Präsident. Um selbst Präsident zu werden, sabotierte er hinter dem Rücken der amerikanischen Regierung den Friedensprozess in Vietnam. Für dieses Ziel ging Nixon buchstäblich »über Leichen« – und zwar die der eigenen Soldaten.

Birgit Stöger

Windparks als »Fluginsektenkiller«

Das Insektensterben steht derzeit weit oben auf der politischen Agenda. In der letzten Ausgabe von KOPP exklusiv berichtete unser Autor F. William Engdahl über den Einfluss von Pestiziden in der Landwirtschaft auf die Insektenpopulation. In dieser Ausgabe geht Birgit Stöger einer zumindest ebenso spannenden Frage nach: Gibt es eine Korrelation zwischen zunehmendem Windkraftausbau und dem Insektensterben? Die Antwort lautet: Ja.

Andreas von Rétyi

Wenn sogar die Friedhofsordnung gendergerecht formuliert wird

Der Verein Deutsche Sprache (VDS) startete kürzlich einen Aufruf, um Stimmen gegen den Irrsinn einer »gendergerechten« Sprache zu sammeln. Medienvertreter reagieren mit beleidigender Kritik. Von Gegenargumenten keine Spur. Außerdem: Es geht gar nicht um Gerechtigkeit.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Ausgabe 29/24

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen.

Ausgabe 28/24

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Ausgabe 27/24

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Ausgabe 26/24

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.

Ausgabe 25/24

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.