Michael Brückner

Palladium-Rallye: Droht jetzt der Absturz?

Palladium gilt derzeit als der »heißeste Rohstoff«. Doch könnten sich Anleger die Finger verbrennen, denn nun droht eine deutliche Korrektur. Der Trost: In der Vergangenheit ist schon einmal einer Palladium-Hausse ein deutlicher Preisanstieg bei Gold und Silber gefolgt.

Werner Reichel

Regierung Kurz macht Sozialsystem für Migranten unattraktiver

Österreich war und ist eines der beliebtesten Zielländer für Armutsmigranten aus aller Welt. Das Sozialsystem wirkt wie ein Magnet. Vor allem die linke Wiener Stadtregierung verteilt Sozialgelder besonders großzügig. Die Bundesregierung setzt nun ein Zeichen.

Michael Brückner

Experten warnen: Nullzinspolitik ohne Ende

Wer gehofft hatte, dass die Phase der Null- und Strafzinspolitik in diesem Jahr zu Ende gehen könnte, wird jetzt aus seinen arglosen Illusionen gerissen. Erstmals sprechen Banker von einer »Dauererscheinung«, auf die sich die Sparer einstellen sollten. Das kann nur bedeuten: Raus aus den Geldwerten!

Peter Orzechowski

Netanjahu: Flucht in den Krieg?

Anklage wegen Korruption, dazu noch die Parlamentswahlen Anfang April: Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sitzt mächtig in der Klemme. Aber vielleicht fallen ja beide Ereignisse unter den Tisch, sollte der israelische Premier das beginnen, was er jetzt angekündigt hat: Israel wolle mit seiner Marine die iranischen Ölexporte verhindern. Damit helfe sein Land der Weltgemeinschaft, die Sanktionen gegen den Iran durchzusetzen. Sanktionen, die einseitig von den USA verhängt worden sind.

Stefan Schubert

Muslimische Einwanderung – die demografische Bombe

In Deutschland wird vermutlich sogar über den durchschnittlichen Verbrauch von Toilettenpapier im Wandel der Zeiten eine umfangreiche Statistik geführt. Doch sonderbar: Im Statistikland Deutschland gibt es keine offiziellen Zahlen zu Muslimen. Weder bei der Einwanderung allgemein noch bei der Beanspruchung von Sozialkassen, noch bei kriminellen Einwanderern, die später als Straftäter gerichtlich verurteilt werden – nirgendwo werden religiöse Hintergründe erfasst und ausgewertet.

Michael Grandt

»Moralklauseln« für Autoren – Gesinnungspolizisten in Verlagen

Eine neue, besonders bedenkliche Variante der politischen Korrektheit greift um sich: Einige Verlage schreiben ihren Autoren sogenannte »Moralklauseln « in die Verträge und verlangen ein Verhalten »im Einklang mit der öffentlichen Moral«. Sollte der Autor zum »Gegenstand öffentlichen Ansehensverlustes, Abscheus oder Skandals« werden, droht der Rauswurf. Durch diese sittliche Kontrolle soll der »gewünschte« Kulturwandel beschleunigt werden.

Andreas von Rétyi

Das Märchen von der Integration: Nicht erreicht und gar nicht gewollt

Ein niederländischer Professor kommt nach jahrelanger Datenanalyse zum Ergebnis: Muslime sind wesentlich schlechter integrierbar als andere Migrantengruppen, kein europäisches Land habe dabei bisher Erfolge vorzuweisen. Eine entmutigende, aber kaum überraschende Situation.

Birgit Stöger

Multikulti des Verbrechens: Die gefährlichste Mafia kommt aus Nigeria

Der Bundesnachrichtendienst warnt aktuell davor, was in EU-Ländern wie Frankreich, Spanien oder Italien bereits seit geraumer Zeit zu einem massiven Problem angewachsen ist: hochkriminelle, mafiöse Gruppierungen aus Nigeria (KOPP exklusiv berichtete bereits). Durch vermehrte Asylgesuche in Deutschland versuchen nigerianische Verbrecherkartelle nun auch in Deutschland Fuß zu fassen.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Ausgabe 29/24

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen.

Ausgabe 28/24

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Ausgabe 27/24

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Ausgabe 26/24

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.

Ausgabe 25/24

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.