Werner Reichel

Europa in der Krise: Die ignorierte Zeitenwende

Europa steht vor den größten Herausforderungen seit vielen Jahrzehnten. Das politmediale Establishment ist überfordert, weder willens noch in der Lage, die multiple Krise zu bewältigen. Mit seinem linken Dogmatismus potenziert es die Probleme nur. Die politische Klasse ist ein Brandbeschleuniger, nicht die Feuerwehr, der Totengräber einer Ära.

Jessica Horn

Wie die Medien Russland zum Feindbild stilisieren

Am 22. März 2022 titelte die italienische Tageszeitung La Stampa: »Krieg zwischen der Ukraine und Russland: Wenn die Tötung Putins der einzige Ausweg ist«. Knapp 3 Tage später kündigte der russische Botschafter in Italien, Sergej Rasow, an, die Zeitung zu verklagen. In einer Presseerklärung berief er sich dabei auf die Anstiftung zu einer Straftat und warf La Stampa ein unethisches journalistisches Verhalten vor. Der Aufschrei in der breiten Medienlandschaft blieb aus. Angesichts der seit nunmehr fast einem Jahrzehnt anhaltenden Russland-Phobie sollte dies eigentlich nicht mehr verwunderlich sein.

Birgit Stöger

Weshalb ein Tempolimit nicht den Krieg ausbremst

Deutschlands Klimaretter-Lobby nimmt wieder einmal Anlauf, um eines ihrer prominentesten Projekte – ein allgemeines Tempolimit – realisiert zu bekommen. In einem seit Jahren verbissen geführten ideologischen Kampf wird nun die Ukraine-Krise schamlos instrumentalisiert, um auch hinter dieses Thema den links-grünen Entmündigungshaken setzen zu können.

Andreas von Rétyi

Orbáns Sieg und wie ihn deutsche Medien kommentieren

Die Wahl in Ungarn verlief eindeutig. Auch aus Gesprächen mit Bürgern geht die große Unterstützung für Ministerpräsident Viktor Orbán klar hervor. Dennoch wurde und wird im Ausland häufig versucht, ein gegenteiliges Bild zu erzeugen. Nun hat Orbán also wieder gewonnen, woraufhin unsere linkslastigen Medien erwartungsgemäß reagieren.

Michael Brückner

Rüstungs- und LNG-Aktien: Gestern pfui, heute hui

Aktien der Rüstungs- und Flüssiggasindustrie gehörten nie zu den Favoriten der »Gutmenschen« unter den Investoren. Sie setzten vielmehr auf angebliche Nachhaltigkeit. Nun aber geht es gegen Putin und Russland – und schon gelten andere Maßstäbe. Branchen, die gestern noch verschmäht wurden, avancierten in den vergangenen Wochen zu Topperformern.

Peter Orzechowski

Durch Hunger und Not zum Great Reset?

Der Ukraine-Krieg und die westlichen Sanktionen gegen Russland führen weltweit zur Zunahme von Hunger und Unterernährung. Hungerrevolten und Aufstände sind die möglichen Folgen. Ist dies alles geplant, um den Great Reset – die Neue Weltordnung der Superreichen – zu beschleunigen?

F. William Engdahl

Inflationslügen, Sanktionen und die neue Weltordnung

Die Federal Reserve und die meisten anderen Zentralbanken der Welt sagen nicht die Wahrheit, wenn es um den Einfluss von Zinsen auf die Inflation geht. Das ist keine Belanglosigkeit, schließlich dient die Argumentation als Vorwand dafür, die Weltwirtschaft in eine Depression zu stürzen, die deutlich schlimmer als in den 1930er-Jahren zu werden droht. Die Schuld dafür schiebt man Russland zu, während sich die Strippenzieher hinter den Kulissen darauf vorbereiten, die Welt in das zu drängen, was Joe Biden kürzlich als »neue Weltordnung« bezeichnete.

Peter Orzechowski

Wird Taiwan nun zur Ukraine 2.0?

Während die Mainstream-Medien in Dauerschleife über Russlands vermeintlichen Niedergang durch den Ukraine-Krieg berichten, wird auf der anderen Seite des Globus das gleiche Spiel inszeniert. Diesmal soll China in einen Krieg getrieben werden. Und wie Russland in der Ukraine soll China sich an Taiwan – vom Westen hochgerüstet – die Zähne ausbeißen.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Der Preis für das gelbe Edelmetall bescherte den Anlegern ein goldenes erstes Quartal. Ende vergangener Woche gab der Goldpreis plötzlich nach. Droht jetzt eine Korrektur? Oder ein neues Allzeithoch nach dem eskalierenden Konflikt zwischen Israel und dem Iran?

Ausgabe 16/24

Der Preis für das gelbe Edelmetall bescherte den Anlegern ein goldenes erstes Quartal. Ende vergangener Woche gab der Goldpreis plötzlich nach. Droht jetzt eine Korrektur? Oder ein neues Allzeithoch nach dem eskalierenden Konflikt zwischen Israel und dem Iran?

Bald sind wir alle »Börsianer«: Die EU hat jetzt beschlossen, digitale ID-Geldbörsen – sogenannte E-Wallets – einzuführen, die es den »Bürgern ermöglichen wird, ihre Identität nachzuweisen und elektronische Ausweisdokumente über ihr Mobiltelefon auszutauschen«. Es geht Schritt für Schritt zur digitalen Identität und zur digitalen Zentralbankwährung.

Ausgabe 15/24

Bald sind wir alle »Börsianer«: Die EU hat jetzt beschlossen, digitale ID-Geldbörsen – sogenannte E-Wallets – einzuführen, die es den »Bürgern ermöglichen wird, ihre Identität nachzuweisen und elektronische Ausweisdokumente über ihr Mobiltelefon auszutauschen«. Es geht Schritt für Schritt zur digitalen Identität und zur digitalen Zentralbankwährung.

Deutschland wird zunehmend auf einen Krieg eingestellt – nun auch in den Klassenzimmern. Schüler müsse man auf den Kriegsfall vorbereiten, so fordert die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Wirklich? Die Forderung erhält einigen Zuspruch, stößt aber auch auf viel Kritik.

Ausgabe 14/24

Deutschland wird zunehmend auf einen Krieg eingestellt – nun auch in den Klassenzimmern. Schüler müsse man auf den Kriegsfall vorbereiten, so fordert die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Wirklich? Die Forderung erhält einigen Zuspruch, stößt aber auch auf viel Kritik.

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC im Januar die ETFs von BlackRock, Fidelity und Co. offiziell zum Handel zugelassen hatte (Kopp exklusiv berichtete), erlebte der Bitcoin neue Höhenflüge. Die dezentrale Währung, die quasi als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 geschaffen wurde, sollte den Menschen eine unabhängige Zahlungs- und Investitionsalternative bieten. Was bedeutet die Entscheidung der SEC nun konkret für die (einstige) Unabhängigkeit des Bitcoins – fern von staatlichen Regulierungen und Spekulationsblasen am Aktienmarkt?

Ausgabe 13/24

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC im Januar die ETFs von BlackRock, Fidelity und Co. offiziell zum Handel zugelassen hatte (Kopp exklusiv berichtete), erlebte der Bitcoin neue Höhenflüge. Die dezentrale Währung, die quasi als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 geschaffen wurde, sollte den Menschen eine unabhängige Zahlungs- und Investitionsalternative bieten. Was bedeutet die Entscheidung der SEC nun konkret für die (einstige) Unabhängigkeit des Bitcoins – fern von staatlichen Regulierungen und Spekulationsblasen am Aktienmarkt?

Viele Menschen fragen sich aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Situation und der grünen Hausvernichtungs-Agenda, ob der Erwerb eines eigenen Hauses oder Kapitalanlagen in Immobilien derzeit überhaupt noch sinnvoll sind. Die Frage ist vollkommen berechtigt, denn seit Ende des Zweiten Weltkrieges waren die Umstände für Immobilienanlagen nicht so verheerend wie in diesen Tagen.

Ausgabe 12/24

Viele Menschen fragen sich aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Situation und der grünen Hausvernichtungs-Agenda, ob der Erwerb eines eigenen Hauses oder Kapitalanlagen in Immobilien derzeit überhaupt noch sinnvoll sind. Die Frage ist vollkommen berechtigt, denn seit Ende des Zweiten Weltkrieges waren die Umstände für Immobilienanlagen nicht so verheerend wie in diesen Tagen.