Jessica Horn

Österreich: Kommunisten auf dem Vormarsch

Bei der Landtagswahl in Salzburg hat die Kommunistische Partei Österreichs einen sensationellen Wahlerfolg errungen. Die KPÖ ist mit 11,7 Prozent in den Landtag eingezogen, in der Stadt Salzburg wurde sie mit 21,5 Prozent sogar zweitstärkste Kraft. Das ist nicht der erste Erfolg der KPÖ. In Graz regiert seit 2021 eine dunkelrote Bürgermeisterin. Dank der medialen Unterstützung wird sich die KPÖ nun auch bundesweit etablieren können. Selbst eine Regierungsbeteiligung der Kommunisten ist denkbar.

Michael Brückner

Wie Emotionen über den finanziellen Erfolg entscheiden

»Geld hat viel mehr mit Psychologie zu tun als mit Finanzen.« Ein erstaunliches Statement. Es stammt von dem Bestsellerautor Morgan Housel, Verfasser des Buches Über die Psychologie des Geldes. Und tatsächlich sollten diejenigen, die den finanziellen Erfolg anstreben, sich zunächst mit dem Beziehungsgeflecht zwischen dem menschlichen Verstand und dem Geld auseinandersetzen. Denn das Geld hat große Auswirkungen auf unsere Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen – und umgekehrt. Es beeinflusst unser Leben daher in mehrfacher Hinsicht.

Michael Grandt

Atomkraft: Wie die Deutschen für dumm verkauft werden

Rot-Grün zerstört mit der Abschaltung aller Atomkraftwerke die Energiesicherheit unseres Landes und propagiert erneuerbare Energien als Lösung. Verschwiegen wird jedoch die unglaubliche Klimaverschmutzung, die dadurch entsteht, und dass auch Windkraftanlagen schädlich für das Klima sind. Die Deutschland-Zerstörer leisten ganze Arbeit und wollen das Volk weiter für dumm verkaufen.

Jessica Horn

EU-Emissionshandelssystem: Erster Schritt zu einem CO₂-Konto?

Das EU-Parlament hat dem Klimawandel den Kampf angesagt. Im Rahmen einer Plenarabstimmung am 18. April in Straßburg stimmte die Mehrheit für die massive Ausweitung des Emissionshandels. Europa soll nach den Plänen von »Fit for 55« auf Biegen und Brechen »klimaneutral« gemacht werden, wozu industriefreie Staaten wie Kenia als glorreiche Beispiele angeführt werden. Der neueste Clou: Wer künftig klimaschädliche Treibhausgase ausstoßen will, muss sogenannte »Verschmutzungszertifikate« erwerben. Ist damit der Grundstein gelegt für ein CO₂-Konto als Pendant zum chinesischen Sozialkreditsystem?

Birgit Stöger

Müllberge: Das Märchen von der sauberen Windkraft

Die ideologisch vorangetriebene Windkraft verspricht den Bürgern eine umweltfreundliche energetische Zukunft. Dass es sich hier einmal mehr um ein grünes Märchen handelt, bestätigt die Bundesregierung nun selbst. Denn: Die Windräder stellen nach wie vor ein ungelöstes Müllproblem dar, da die riesigen Rotorblätter nicht recycelbar sind. Der Windradschrott wird zu einem gigantischen Umweltproblem und lässt das Lügengebäude »saubere Windkraft« immer weiter ins Wanken geraten.

Michael Grandt

Erziehung 2023: Von Weicheiern und kleinen Egoisten

Jetzt ist sogar schon die Erziehung von Kindern eine Diskriminierung. Begründung: Erwachsene glaubten, sie seien besser als junge Menschen und somit berechtigt, auf Kinder ohne deren Zustimmung einzuwirken. Damit werde ein Machtgefälle zementiert, das nicht mehr hinnehmbar sei. Die Weichei-Erziehung nimmt immer erschreckendere Formen an. Eltern werden kriminalisiert und Kinder zu Egoisten erzogen, für die es keine Grenzen und Regeln mehr geben soll.

Andreas von Rétyi

Mit zweierlei Maß »gegessen«: Fröhliches Gehampel bei der Ampel

Während der bundesdeutsche Bürger ausgequetscht wird wie eine Zitrone und durch eine untragbare, grün-unreife Politik in schlaflose Nächte der Existenzangst getrieben wird, lassen es sich die Spitzen der »umweltschützenden« Zunft gut gehen und haben allerhöchstens mit Luxusproblemen zu kämpfen. Wie weit sich diese Edelsozialisten von Realität und Anstand gleichermaßen entfernt haben, belegen viele Beispiele.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Einer der Hauptvorwürfe gegen Rechte und Andersdenkende ist, sie würden in einer Echokammer voller Fake News und Verschwörungstheorien leben. Nur der linke Mainstream würde die realen Verhältnisse abbilden, Wahrheit und Fakten verbreiten. Diese simple Scheinwelt wird von aktuellen Entwicklungen bedroht. Die Linke hat sich in ihrer utopischen Blase zu weit von der Realität entfernt. Nun droht sie zu platzen.

Ausgabe 8/24

Einer der Hauptvorwürfe gegen Rechte und Andersdenkende ist, sie würden in einer Echokammer voller Fake News und Verschwörungstheorien leben. Nur der linke Mainstream würde die realen Verhältnisse abbilden, Wahrheit und Fakten verbreiten. Diese simple Scheinwelt wird von aktuellen Entwicklungen bedroht. Die Linke hat sich in ihrer utopischen Blase zu weit von der Realität entfernt. Nun droht sie zu platzen.

Keine guten Nachrichten für Sparer: Der Zinstrend zeigt wieder nach unten. Wegen einer inversen Zinsstruktur rentieren sich längerfristige Sparformen und Staatsanleihen schlechter als kurzfristige. Hinzu kommt, dass eine inverse Zinsstruktur in der Regel ein verlässlicher Indikator für eine Rezession ist.

Ausgabe 7/24

Keine guten Nachrichten für Sparer: Der Zinstrend zeigt wieder nach unten. Wegen einer inversen Zinsstruktur rentieren sich längerfristige Sparformen und Staatsanleihen schlechter als kurzfristige. Hinzu kommt, dass eine inverse Zinsstruktur in der Regel ein verlässlicher Indikator für eine Rezession ist.

US-Präsident Joe Biden hat den Ausbau der LNG-Infrastruktur in seinem Land gestoppt. Für das wirtschaftlich angeschlagene Deutschland ist das eine weitere Hiobsbotschaft. Aufgrund der Energiewende, der gesprengten Nordstream-2-Pipeline und der Sanktionen gegen Russland ist Flüssiggas zu einem wichtigen Teil seiner Energiestrategie geworden. Nun lässt Biden seinen Verbündeten im Stich.

Ausgabe 6/24

US-Präsident Joe Biden hat den Ausbau der LNG-Infrastruktur in seinem Land gestoppt. Für das wirtschaftlich angeschlagene Deutschland ist das eine weitere Hiobsbotschaft. Aufgrund der Energiewende, der gesprengten Nordstream-2-Pipeline und der Sanktionen gegen Russland ist Flüssiggas zu einem wichtigen Teil seiner Energiestrategie geworden. Nun lässt Biden seinen Verbündeten im Stich.

Die Unzufriedenheit mit der Regierung ist größer denn je. Die bei Ampel und Altparteien gleichermaßen verhasste AfD befindet sich auf ungebremstem Höhenflug. Prompt springt die große Maschinerie an, um diese Partei auszuhebeln. Nicht gerade eine Sternstunde für die Demokratie.

Ausgabe 5/24

Die Unzufriedenheit mit der Regierung ist größer denn je. Die bei Ampel und Altparteien gleichermaßen verhasste AfD befindet sich auf ungebremstem Höhenflug. Prompt springt die große Maschinerie an, um diese Partei auszuhebeln. Nicht gerade eine Sternstunde für die Demokratie.

Ist der Bitcoin-Preis schon bald sechsstellig? Fans der Kryptowährung fantasieren von einer Fortsetzung der Top-Performance des vergangenen Jahres und nennen ein Kursziel von 100000 US-Dollar pro Bitcoin. Skeptiker hingegen ätzen, ebenso gut könne man auch in Tulpenzwiebeln investieren. Tatsächlich wurde die Euphorie schon wenige Stunden nach der Zulassung von Bitcoin-ETFs etwas ausgebremst: Der Preis für die Digitalwährung sank um ein paar Tausend US-Dollar, während andere Kryptos zulegten.

Ausgabe 4/24

Ist der Bitcoin-Preis schon bald sechsstellig? Fans der Kryptowährung fantasieren von einer Fortsetzung der Top-Performance des vergangenen Jahres und nennen ein Kursziel von 100000 US-Dollar pro Bitcoin. Skeptiker hingegen ätzen, ebenso gut könne man auch in Tulpenzwiebeln investieren. Tatsächlich wurde die Euphorie schon wenige Stunden nach der Zulassung von Bitcoin-ETFs etwas ausgebremst: Der Preis für die Digitalwährung sank um ein paar Tausend US-Dollar, während andere Kryptos zulegten.