F. William Engdahl

Die geheime Rolle des Vatikans im »Great Reset«

Inmitten der Covid-Lockdowns, die 2020 die Welt heimsuchten, und der damit einhergehenden wirtschaftlichen Turbulenzen trat Klaus Schwab mit seiner Forderung nach einem »Großen Umbruch«, wie er es nennt, ins Licht der Weltöffentlichkeit. Bis dahin hatte der Gründer des Weltwirtschaftsforums im Schweizer Davos das Rampenlicht eher gescheut, nun rief er dazu auf, die globale Wirtschaft von Grund auf umzukrempeln und die Pandemie dabei als Motor zu nutzen.

Birgit Stöger

Der »gläserne Autofahrer«: Wenn Big Brother im Fahrzeug sitzt

Das EU-Parlament hat ab Mitte 2022 eine Reihe von Assistenzsystemen zur Pflicht in allen Neuwagen erklärt. Moderne Fahrzeuge speichern so riesige Informationsmengen, über die der Fahrzeuglenker keinerlei Kenntnis und Verfügungsgewalt besitzt. Nicht nur Datenschützer sorgen sich einmal mehr und warnen vor dem »gläsernen Autofahrer«.

Michael Brückner

2022: Zweckoptimismus und Durchhalteparolen

Die Kommunikation der Politik folgt aktuell einem seit Monaten bewährten Muster: Nur noch einmal die Zähne zusammenbeißen, dann kommt er ganz bestimmt: der kräftige Wirtschaftsaufschwung. Vielleicht schon im zweiten Quartal könnte es so weit sein. Wirklich? Zweifel bleiben angebracht.

Werner Reichel

Silvester: Migranten erobern öffentlichen Raum

Die ersten beiden Wochen des neuen Jahres sind bereits wieder vergangen. Dennoch an dieser Stelle ein Blick zurück auf den Jahreswechsel: Was in der Silvesternacht in Köln 2015 noch ein Schock und Aufreger war, ist mittlerweile zur Normalität geworden. In den großen Städten übernehmen zum Jahreswechsel Migranten den öffentlichen Raum. Daran konnten auch die verhängten Corona-Regeln und Böllerverbote nichts ändern. Medien, Politik und Behörden sehen weg, weil sie längst die Kontrolle verloren haben.

Andreas von Rétyi

Schuldspruch im Fall Epstein: Woran Justiz und Medien nicht rühren wollen

Nun ist es so weit: Die seinerzeitige Epstein-Gefährtin Ghislaine Maxwell wurde von einem New Yorker Gericht unter anderem des Menschenhandels mit Minderjährigen für schuldig gesprochen. Mit dem Urteil rückt auch der Fall Epstein erneut ins Rampenlicht. Bei einem entscheidenden Punkt zieren sich allerdings so einige Medien und schweigen lieber beharrlich.

Stefan Schubert

Bewerberzahlen brechen ein: Die Zerstörung der Polizei

Das öffentliche Renommee der Polizei wurde von Politik und Medien spätestens seit 2015 systematisch zerstört. In Komplizenschaft von Linksradikalen und Antifa-Gewalttätern wurde jegliche Kritik, auch aus Reihen der Polizei, an Migration und Islamismus als rechtsextrem diffamiert.

Peter Orzechowski

Ukraine – hinter den roten Linien

Russland hat sie gesteckt, die NATO ebenso: Die roten Linien im Ringen um die Ukraine sind klar. Wladimir Putin will keine NATO-Raketenbasen an seiner Haustür, und das westliche Militärbündnis will tun und lassen, was und wo immer es will. Liegt Krieg in der Luft? Es ist aufschlussreich, hinter die roten Linien zu sehen – also hinter die Kulissen.

Michael Grandt

FFF: »Nützliche Idioten« für Linksextreme?

Die Klima-Kids-Bewegung radikalisiert sich immer mehr. Der Inlandsgeheimdienst teilte schon vor längerer Zeit die Einschätzung der Polizeibehörden: »Linksextremisten instrumentalisieren ›Klimaschutz‹-Proteste«. Fridays for Future (FFF) Hand in Hand mit Linksextremen, die auch vor zivilem Ungehorsam und Gewalttaten nicht haltmachen? Jetzt wachen auch die Medien auf.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Ausgabe 29/24

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen.

Ausgabe 28/24

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Ausgabe 27/24

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Ausgabe 26/24

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.

Ausgabe 25/24

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.