Michael Brückner

Neuer EZB-Präsident: Bleibt es für die Sparer »draghisch«?

Wer wird Nachfolger von Mario Draghi, dem Nullzins- und »Whatever-ittakes «-Präsidenten der EZB? Mehrere Kandidaten sind im Rennen. Doch egal, wer nun an die Spitze der Zentralbank avanciert, mit einer schnellen Änderung der Zinspolitik ist nicht zu rechnen.

F. William Engdahl

China droht eine Lebensmittelkrise

Chinas Landwirtschaft steht vor Bedrohungen, welche die politische Stabilität und die Wirtschaft des Landes viel stärker in Mitleidenschaft ziehen könnten als der eskalierende Handelskrieg mit den USA. In den vergangenen Monaten haben die Fälle von tödlicher Afrikanischer Schweinepest unter Chinas Schweinen so rasant zugenommen, dass zahllose Tiere geschlachtet werden mussten.

Andreas von Rétyi

Rezo-Mix: Wer steckt hinter dem Video-Coup?

Ein kurz vor der Europawahl veröffentlichtes YouTube-Video traf vor allem die CDU wie ein Blitz und wurde sogar als wahlrelevant eingestuft. Berechtigte Kritik an den Volksparteien wechselt darin ab mit unhaltbaren, typisch »grünen« Thesen, alles in Jugendsprache verpackt und präsentiert von einem jungen Mann mit blauen Haaren. Eine rein private Aktion? Das ist nicht die ganze Wahrheit.

Stefan Schubert

Die Blutspur der Tschetschenen-Mafia

Der Verlust der inneren Sicherheit schreitet auf allen Ebenen rasant fort. Mittlerweile scheint es so, als ob überall die kriminellen Banden nur auf Deutschlands offene Grenzen gewartet hätten. Nach den kriminellen Araberclans aus mittlerweile sechs Herkunftsländern und der nigerianischen Mafia alarmiert aktuell die tschetschenische Mafia mit einer Reihe von brutalen Taten die deutschen Sicherheitsbehörden.

Peter Orzechowski

Zerbricht die NATO am Raketenstreit?

Die Türkei muss sich jetzt entscheiden, ob sie auf den Kauf russischer Flugabwehrsysteme S-400 verzichtet oder harte Gegenmaßnahmen vonseiten der Vereinigten Staaten riskiert. Trotz eines US-Ultimatums scheint Ankara an dem Deal mit Moskau festhalten zu wollen. Droht der NATO der Bruch? Die Türkei nutzt ihre geostrategisch bedeutsame Lage, um sich zwischen NATO und Russland zu positionieren. Ankara hofft so, für sich das Beste herauszuholen. Wird es Washington auf einen Bruch ankommen lassen?

Andreas von Rétyi

Amerikas (Un)Sicherheitsberater: Wie John Bolton die Welt bedroht

Es war wohl einer der größten Fehler, die US-Präsident Donald Trump gemacht hat: John Bolton als Sicherheitsberater ins Weiße Haus zu holen. Mit ihm zog auch die Kriegsoption ein. Im Brennpunkt als »Aggressor« steht der Iran.

Birgit Stöger

UN-Migrationspakt: Geheimdiplomatie zum Schaden der Bürger

Das Auswärtige Amt hat die Öffentlichkeit über das Ausmaß der Transparenz bei der Ausarbeitung des hoch umstrittenen »Globalen Paktes für sichere, geordnete und reguläre Migration« – kurz »UN-Migrationspakt « – getäuscht. Es musste jetzt zugeben, dass es – entgegen früherer Beteuerungen und Versicherungen – doch geheime Verhandlungen und Absprachen gegeben hat.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Ausgabe 29/24

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen.

Ausgabe 28/24

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Ausgabe 27/24

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Ausgabe 26/24

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.

Ausgabe 25/24

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.