Michael Brückner

Was ein Staat unter »unbürokratisch« versteht

Für ein halbes Jahr senkt die Merkel-Regierung die Mehrwertsteuer. Was davon bei den Verbrauchern ankommen wird, ist ungewiss. Gewiss ist nur eines: Dieser vom Mainstream gefeierte Schritt ist gerade für kleine und mittlere Unternehmen mit erheblichem Aufwand verbunden. Aber auch in anderer Hinsicht beweist der Staat, dass es unbürokratisch eben doch nicht zu gehen scheint.

F. William Engdahl

Nach Corona: Neustart oder Systemveränderung?

Die COVID-19-Pandemie hat die Weltwirtschaft mehr oder weniger zum Stillstand gebracht und die schlimmste Wirtschaftsdepression seit den 1930er-Jahren verursacht. Wie geht es nun weiter? Die Führung des Weltwirtschaftsforums in Davos hat offenbar schon die Antwort. Diese führende NGO in Sachen Globalisierung hat beschlossen, die Krise als Gelegenheit anzusehen.

Werner Reichel

Von »guten« und »bösen« Demos: die neue Zweiklassengesellschaft

Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich. Das war einmal. Seit in Österreich die türkis-grüne Regierung im Amt ist, hat der Gleichheitsgrundsatz ausgedient. Wer sich politisch auf der richtigen Seite engagiert, also auf der linken, genießt nicht nur einen gesellschaftlichen, sondern auch einen rechtlichen Sonderstatus. Sogenannte Rechte haben hingegen kaum noch Rechte. Sie werden mit allen Mitteln verfolgt, eingeschüchtert und an den Rand der Gesellschaft gedrängt.

Birgit Stöger

»Black Lives Matter« und ihre finanzstarken Spender

Nachdem Kopp-exklusiv-Autor Werner Reichel in seinem Beitrag »Warum nicht alle Menschenleben gleich viel zählen« den Umgang der Mainstream-Medien mit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd beleuchtete, soll in diesem Artikel das Schlaglicht auf jene Organisation geworfen werden, die unter der Bezeichnung »Black Lives Matter« vorgibt, sich gegen Diskriminierung und angeblich und angeblich strukturelle Polizeigewalt gegen Schwarze zu engagieren.

Stefan Schubert

Wenn aus Anti-Rassismus-Protest zunehmend Polizeihass wird

Der gegenwärtige Albtraum auf Amerikas Straßen bietet einen Blick auf Deutschlands künftige Entwicklung. Dauerte die »Angleichung« an amerikanische Verhältnisse – wie etwa Drogenkriminalität, Gangs und No-go-Areas – früher noch Jahre, so schwappen die Unruhen nun innerhalb weniger Tage nach Deutschland.

Andreas von Rétyi

Renaissance der Psychopharmaka: Erfasst auch uns die US-Welle?

In den USA greifen immer mehr Menschen zu Psychopharmaka – eine Entwicklung, an der auch »Corona« einen entscheidenden Anteil hat. Weltweit treibt das Virus Menschen in Depressionen, Ruin, gar Suizid. Wie entwickelt sich die Situation in Deutschland?

Michael Grandt

Sind Prepper »Sozialschädlinge«?

Unglaublich, aber wahr: Menschen, die sich schon vor Jahren auf eine Krise vorbereitet, Lebensmittelvorräte und Schutzkleidung gekauft haben, werden als »Rechte« und »Sozialschädlinge« diffamiert.

Redaktion

Antifa im Visier: So »links« ist Deutschland

Die Antifaschistische Aktion, kurz Antifa, scheint für viele eher eine Randerscheinung zu sein. Zumindest verharmlosen oder verschweigen unsere Medien gern, wie aktiv diese Bewegung ist und mit welchen Mitteln ihre Anhänger vorgehen. Auch gegenwärtig wird wieder deutlich, wie rührig die Antifa in Deutschland ist.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Ausgabe 29/24

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen.

Ausgabe 28/24

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Ausgabe 27/24

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Ausgabe 26/24

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.

Ausgabe 25/24

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.