Birgit Stöger

Solarenergie – keineswegs »eitel Sonnenschein«

Photovoltaik – auch Solarenergie genannt – wurde und wird dem Bürger durch Versprechen wie »die Sonne schickt keine Rechnung« als ebenso kostengünstige wie konfliktfreie Zukunftsenergie verkauft. Doch wie steht es um die Unbedenklichkeit von Photovoltaikanlagen und Solarparks wirklich? Nicht sonderlich gut.

Werner Reichel

»Du sollst Grüne nicht kritisieren«

Eine Kampagne, welche die Verbots- und Allmachtsfantasien der Grü- nen auf originelle Weise aufs Korn nimmt, erregt derzeit die Gemüter. Die Linke reagiert empört, spricht von Hetze und Antisemitismus. Kritik an linken Positionen ist in Deutschland nicht mehr erwünscht. Und immer öfter auch nicht mehr erlaubt, wie ein aktuelles Beispiel zeigt.

F. William Engdahl

Fanatische »Grünen-Politik« und die Wasserkrise von Kalifornien

In den vergangenen Monaten ist in der Lebensmittelversorgung der USA eine Krisensituation entstanden, die schon bald alarmierende, wenn nicht gar katastrophale Ausmaße annehmen könnte. Zusätzlich zu bestehenden Corona-bedingten Lockdown-Maßnahmen und der Lage am Arbeitsmarkt könnte die Agrarkrise am Ende auch eine Finanzkrise auslösen.

Michael Brückner

Mit »Linker« der Inflation ein Schnippchen schlagen?

Wohin mit dem Geld, wenn die Inflationsraten steigen? In Sachwerte wie Edelmetalle investieren, lautet die Standardantwort. Sicher keine schlechte Idee. Doch gibt es eine interessante Alternative als Depotbeimischung: Inflationsindexierte Anleihen, auch »Linker« genannt, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.

Michael Grandt

Einlagensicherung? Von wegen »sicher«

Seit Jahrzehnten werden Anleger mit der Zusicherung sediert, dass unsere Spareinlagen sicher seien, wenn eine oder mehrere Geldinstitute in die Insolvenz geraten. Man sollte sich freilich nicht in falscher Sicherheit wiegen, denn bei einem Pleite-Tsunami, der aufgrund der Corona-Hysterie durchaus möglich sein kann, können Sparer sogar leer ausgehen. Denn deutsche Banken haben nur 0,53 (!) Prozent der Einlagen abgesichert.

Stefan Schubert

Das Klima wird zum Sicherheitsrisiko erklärt

Die Münchner Sicherheitskonferenz knüpft da an, wo Mainstream-Medien und Friday-for-Future-Kids aufhören: Das Klima mit all seinen Begleiterscheinungen wird zur Bedrohung des 21. Jahrhunderts erklärt. Eine Erhebung der Sicherheitskonferenz soll den Menschen suggerieren, dass die Sorge um Extremwetter, Klimawandel und natürliche Ressourcen angeblich ständig zunimmt.

Andreas von Rétyi

Aufgedeckt: Es klappert die Lüge am lauteren Bach

Das alte, unzertrennliche Duo »Politik und Lüge« feiert seit Corona fröhliche Urständ. Jeden Tag neue Lügen, Manipulation und Betrug. Gekaufte Medien und gekaufte Politiker dienen einer Agenda, die in ihrer Hybris mittlerweile offensichtlicher gar nicht sein kann. Einige mehr oder minder bedeutsame Protagonisten haben sich zum x-ten Male selbst entlarvt.

Peter Orzechowski

Anschläge, Attentate, Auftragsmorde: Die Geheimarmee des Pentagons

Das Pentagon unterhält eine Geheimarmee aus mindestens 60 000 Soldaten. Unter dem Radar der Öffentlichkeit führt diese Truppe Anschläge und Morde durch. Mit einem sehr langen und detaillierten Artikel hat das führende amerikanische Nachrichtenmagazin Newsweek diese Bombe vor wenigen Wochen platzen lassen. Die deutschen Medien haben bis heute diese Detonation nicht gehört. Obwohl – oder weil – diese US-Geheimarmee auch in Deutschland operiert.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Die deutsche Wirtschaft steckt in einer tiefen strukturellen Krise. Eine Erholung wird zwar prognostiziert, lässt aber auf sich warten. Denn die Ampelregierung ist weder willens noch in der Lage, gegenzusteuern. Statt bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu schaffen, zieht sie ihre längst gescheiterten ideologischen Projekte weiter durch. Angesichts dieser Perspektiven rät sogar das Handelsblatt den Deutschen zur Auswanderung.

Ausgabe 21/24

Die deutsche Wirtschaft steckt in einer tiefen strukturellen Krise. Eine Erholung wird zwar prognostiziert, lässt aber auf sich warten. Denn die Ampelregierung ist weder willens noch in der Lage, gegenzusteuern. Statt bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu schaffen, zieht sie ihre längst gescheiterten ideologischen Projekte weiter durch. Angesichts dieser Perspektiven rät sogar das Handelsblatt den Deutschen zur Auswanderung.

Aufrüstung ist das Gebot der Stunde und »der Faktor Zeit hat erste Priorität«, um Deutschland »kriegstüchtig« zu machen, so der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius im Gespräch mit Sandra Maischberger in der ARD am 24. April. Nach Einschätzung des Verteidigungsministers hat Deutschland für die Aufrüstung 5 bis 8 Jahre Zeit. Er sei sich ziemlich sicher, dass ein Angriff Russlands nicht unmittelbar bevorstehe.

Ausgabe 20/24

Aufrüstung ist das Gebot der Stunde und »der Faktor Zeit hat erste Priorität«, um Deutschland »kriegstüchtig« zu machen, so der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius im Gespräch mit Sandra Maischberger in der ARD am 24. April. Nach Einschätzung des Verteidigungsministers hat Deutschland für die Aufrüstung 5 bis 8 Jahre Zeit. Er sei sich ziemlich sicher, dass ein Angriff Russlands nicht unmittelbar bevorstehe.

In zahlreichen Fällen lohnt sich Mehrarbeit in Deutschland nicht. Denn es gibt einen Systemfehler, und der hat einen Namen: Bürgergeld. Das begreifen mittlerweile sogar jene, die diese staatliche Leistung eingeführt haben. Wenn sich Arbeit aber nicht mehr lohnt, führt das in überschaubarer Zeit zu signifikanten Wohlstandsverlusten in der Gesellschaft.

Ausgabe 19/24

In zahlreichen Fällen lohnt sich Mehrarbeit in Deutschland nicht. Denn es gibt einen Systemfehler, und der hat einen Namen: Bürgergeld. Das begreifen mittlerweile sogar jene, die diese staatliche Leistung eingeführt haben. Wenn sich Arbeit aber nicht mehr lohnt, führt das in überschaubarer Zeit zu signifikanten Wohlstandsverlusten in der Gesellschaft.

Die Mainstream-Medien reagieren auf die sich verschärfenden Krisen mit immer dreisterer Desinformation. Die medial vermittelte Realität hat kaum noch etwas mit der Lebenswirklichkeit der Bürger gemein. Mediale Lügengeschichten wie jene von Claas Relotius, die vor wenigen Jahren noch für einen Skandal gesorgt haben, sind mittlerweile »journalistischer« Standard. Die ideologisierten Mainstream-Medien haben den Journalismus und damit die Wahrheit gekillt.

Ausgabe 18/24

Die Mainstream-Medien reagieren auf die sich verschärfenden Krisen mit immer dreisterer Desinformation. Die medial vermittelte Realität hat kaum noch etwas mit der Lebenswirklichkeit der Bürger gemein. Mediale Lügengeschichten wie jene von Claas Relotius, die vor wenigen Jahren noch für einen Skandal gesorgt haben, sind mittlerweile »journalistischer« Standard. Die ideologisierten Mainstream-Medien haben den Journalismus und damit die Wahrheit gekillt.

Unter dem Begriff »Geoengineering« werden Maßnahmen diskutiert, welche die Menschheit vor der angeblich bevorstehenden Klimaapokalypse bewahren sollen. Dazu gehört auch der Versuch, die Sonneneinstrahlung auf die Erdoberfläche beim Durchdringen der Atmosphäre künstlich zu verringern. Ein gigantischer Eingriff mit unabsehbaren Folgen. Nun wurde genau solch ein brandgefährliches Experiment still und heimlich in der Bucht von San Francisco gestartet.

Ausgabe 17/24

Unter dem Begriff »Geoengineering« werden Maßnahmen diskutiert, welche die Menschheit vor der angeblich bevorstehenden Klimaapokalypse bewahren sollen. Dazu gehört auch der Versuch, die Sonneneinstrahlung auf die Erdoberfläche beim Durchdringen der Atmosphäre künstlich zu verringern. Ein gigantischer Eingriff mit unabsehbaren Folgen. Nun wurde genau solch ein brandgefährliches Experiment still und heimlich in der Bucht von San Francisco gestartet.