F. William Engdahl

Das Märchen von »Peak Oil«Oder: Warum die Welt belogen wurde

»Wir stehen am Anfang von Peak Oil!« Diese Einschätzung war in der Frühphase der Regierung Bush/Cheney in zahlreichen Artikeln zu lesen. Und auch die Internationale Energieagentur und diverse Regierungen bliesen in offiziellen Stellungnahmen in dasselbe Horn. Inzwischen steht aber fest: Es gibt nahezu Öl ohne Ende.

Michael Brückner

Und plötzlich spukt das Rezessionsgespenst

Im neuen Jahr wird sich die Konjunktur abschwächen. Das steht außer Frage. Doch handelt es sich nur um eine sehr kurzfristige technische Korrektur, oder um eine länger andauernde Rezession? Vieles spricht für die pessimistischere Variante.

Michael Grandt

Verschwörungstheorie? Was die UNO in Zukunft für uns plant

Schlimmer als in Orwells »1984«. Der Umbau der Nationen zu einer Weltregierung geht munter weiter: Nationalstaaten sollen aufgelöst, die Menschen durch die Digitalisierung total überwacht werden, Grenzen fallen und das Eigentum verschwindet.

Peter Orzechowski

Erdbeben und Tsunamis – Naturkatastrophen oder Klimawaffen?

Das Erdbeben unweit der indonesischen Küste im Dezember, die Brandkatastrophen in Kalifornien 2017 und 2018, vor allem der Tsunami, der Weihnachten 2004 die Ufer Südostasiens unter sich begraben und eine halbe Million Menschen in den Tod gerissen hat, geben Anlass zu Spekulationen. Es gibt Forscher, die behaupten, diese Katastrophen seien keine Naturereignisse, sondern Ergebnis eines Einsatzes von Klimawaffen.

Stefan Schubert

Deutschland und der molekulare Bürgerkrieg

»Aussichten auf den Bürgerkrieg« lautete der Titel eines Essays, welches der bekannte (linke) Intellektuelle Hans Magnus Enzensberger bereits 1993 publizierte. Neben den vielen darin genannten Konfliktfeldern dominiert nun durch die unkontrollierte Masseneinwanderung jedoch ein Frontverlauf, der in seiner Brutalität in nur 3 Jahren alles andere übertroffen hat: die epidemische Gewaltwelle durch muslimische Zuwanderer gegen Deutsche.

Max Lindauer

Die EU schwankt, der Chef torkelt

Mal zerstrubbelt er seinen Mitarbeiterinnen vor laufenden Kameras die Haare, mal küsst er dem belgischen Premier die Glatze, mal kommt er torkelnd zum Staatsbankett, ein andermal trägt er zwei verschiedene Schuhe während einer Pressekonferenz. Was ist los mit EU-Kommissionschef Juncker? »Rückenprobleme«, wiegeln seine Sprecher ab. Es ist der Alkohol, sind Insider in Brüssel überzeugt. Er wäre nicht der erste Spitzenpolitiker, der damit Probleme hat.

Lesermeinung

Wenn aus der Verpackung Energie wird

Das Plastikmüllproblem gewinnt immer mehr an Relevanz. Auch unsere Leser machen sich Gedanken zu diesem Thema. Hermann und Christine Büttner aus Göttingen schickten uns den folgenden interessanten Beitrag, den wir gern zur Diskussion stellen.

Andreas von Rétyi

Bundesversicherungsamt unter Beschuss: Kassenärzte klagen an

Die kassenärztlichen Vereinigungen toben. Grund für die Aufregung sind neue Anforderungen des Bundesversicherungsamts in Bonn, das deshalb nun mit Klagen bombardiert wird. Ärzte werfen der Behörde vor, präventive medizinische Versorgungsmodelle zu gefährden.

Birgit Stöger

»Offene Militanz« gegen die AfD

Der Angriff auf den Bremer AfD-Vorsitzenden Frank Magnitz wird in seiner Darstellung immer bizarrer. Das offenkundige Ziel: Der Vorfall soll verharmlost werden. Was immer sich aber am 7. Januar in Bremen zugetragen hat, Tatsache ist auch, dass der Angriff auf Magnitz kein Einzelfall ist. Im Internet wird zur »offenen Militanz« aufgerufen.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Ausgabe 29/24

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen.

Ausgabe 28/24

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Ausgabe 27/24

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Ausgabe 26/24

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.

Ausgabe 25/24

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.