Andreas von Rétyi

China und die Weltherrschaft: Kampf um die Nummer 1

Anfang Juli warnte FBI-Direktor Christopher Wray vor China und bezeichnete den ökonomischen Riesen als die größte Bedrohung für die USA. Kann China den Vereinigten Staaten den Rang ablaufen? Wird es eine chinesische Neue Weltordnung geben? Und wie gefährlich sind die Ambitionen der Pekinger Führung, die ihre Entschlossenheit erst kürzlich mit dem sogenannten Sicherheitsgesetz für Hongkong unter Beweis stellte? Unsere Autoren Andreas von Rétyi und Peter Orzechowski gehen diesen Fragen aus unterschiedlichen Blickwinkeln nach.

Peter Orzechowski

NATO 2030: Stoßrichtung China

Wegen der Coronakrise ist in der Öffentlichkeit untergegangen, dass NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg kürzlich die Reform des Militärbündnisses mit der Bezeichnung NATO 2030 angekündigt hat. Was dem Scharfmacher vorschwebt, ist die Ausdehnung des eigentlich nordatlantischen Bundes in den Pazifik und die Aufrüstung gegen China.

F. William Engdahl

Führt Saudi-Arabiens Ölpolitik erneut in die Katastrophe?

Im März wollte Saudi-Arabien seine Position als Supermacht des globalen Ölgeschäfts zurückerobern. Die Folgen für das Land waren katastrophal. Nachdem Russland sich geweigert hatte, seine Fördermengen weiter zu senken, startete Saudi-Arabien den Versuch, Russland Marktanteile abzunehmen, doch das Unterfangen entwickelte sich schnell zu einer unbeholfenen, wenn nicht gar verheerenden Wiederholung der Fehler, welche die Saudis 2014 begangen hatten.

Michael Brückner

Gold glänzt, Edelsteine aber funkeln zurzeit kaum noch

Diamanten und Farbedelsteine sind eine sehr spezielle Form der Sachwertanlage. Während Gold und andere Edelmetalle in den vergangenen Wochen kräftig zulegten, brachen die Preise für Edelsteine schon vor der Coronakrise ein. Die Pandemie hat eine ohnehin schwierige Marktlage noch einmal drastisch verschärft.

Werner Reichel

»Rassismus« und das Suhlen in der Opferrolle

In der aktuellen Anti-Rassismus-Kampagne geht es nicht um die Diskriminierung Schwarzer oder anderer Minderheiten. Diese Gruppen besitzen in den USA und allen anderen westlichen Ländern nicht nur dieselben Rechte, sondern vielfach sogar Sonderrechte. Dafür sorgen Quotenregelungen, sogenannte Antidiskriminierungsmaßnahmen und das politmediale Establishment. Die linksextreme Black-Lives-Matter-Bewegung will aber mehr. Auf Kosten und zulasten der Weißen.

Birgit Stöger

Wie der Verfassungsschutzbericht zum Propagandainstrument mutier

»Hetzen, verletzen, töten – immer mehr Extremisten werden in Deutschland zu Tätern, die meisten kommen aus dem ganz rechten Lager.« Mit diesen Worten eröffnete unlängst die ZDF-Abendnachrichtensendung ihren Beitrag zum mehrfach verschobenen Verfassungsschutzbericht 2019. Einmal mehr ein Paradebeispiel dafür, wie das öffentlich-rechtliche Fernsehen die Wahrnehmung des Zwangsbeitragszahlers manipuliert.

Michael Grandt

Corona und das Märchen von der »sozialen Infektion«

Das linke Establishment treibt eine neue »Sau« durchs Dorf: Wer »arm« ist, soll angeblich »schneller« an Corona erkranken und sterben als »Reiche«. Die wahren Ursachen werden dabei ausgeblendet. Mit der »sozialen Infektion« wurde ein neuer Begriff geboren, mit dem der Kampf gegen den Kapitalismus auch unter dem Deckmantel von Corona weitergeführt wird.

Stefan Schubert

Maulkorb, Säuberungswelle, Quoten: Wie die CDU zur Blockpartei verkommt

Eine demokratische Partei lebt vom Debattieren und auch vom Streit. Was früher der Stammtisch in der Eckkneipe war, findet heute in den sozialen Netzwerken statt. Wer gut argumentiert und dabei nicht selten die eigene Parteiführung widerlegt und damit vorführt, erreicht auf Twitter und Facebook schnell ein großes Publikum. Doch damit ist bei der CDU nun Schluss. Die Satzungskommission hat einen Maulkorb für kritische Parteimitglieder erlassen. Bei einem Verstoß droht nicht nur das Ende jeglicher Parteikarriere, sondern auch der zwangsweise Ausschluss aus der Partei.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Der Preis für das gelbe Edelmetall bescherte den Anlegern ein goldenes erstes Quartal. Ende vergangener Woche gab der Goldpreis plötzlich nach. Droht jetzt eine Korrektur? Oder ein neues Allzeithoch nach dem eskalierenden Konflikt zwischen Israel und dem Iran?

Ausgabe 16/24

Der Preis für das gelbe Edelmetall bescherte den Anlegern ein goldenes erstes Quartal. Ende vergangener Woche gab der Goldpreis plötzlich nach. Droht jetzt eine Korrektur? Oder ein neues Allzeithoch nach dem eskalierenden Konflikt zwischen Israel und dem Iran?

Bald sind wir alle »Börsianer«: Die EU hat jetzt beschlossen, digitale ID-Geldbörsen – sogenannte E-Wallets – einzuführen, die es den »Bürgern ermöglichen wird, ihre Identität nachzuweisen und elektronische Ausweisdokumente über ihr Mobiltelefon auszutauschen«. Es geht Schritt für Schritt zur digitalen Identität und zur digitalen Zentralbankwährung.

Ausgabe 15/24

Bald sind wir alle »Börsianer«: Die EU hat jetzt beschlossen, digitale ID-Geldbörsen – sogenannte E-Wallets – einzuführen, die es den »Bürgern ermöglichen wird, ihre Identität nachzuweisen und elektronische Ausweisdokumente über ihr Mobiltelefon auszutauschen«. Es geht Schritt für Schritt zur digitalen Identität und zur digitalen Zentralbankwährung.

Deutschland wird zunehmend auf einen Krieg eingestellt – nun auch in den Klassenzimmern. Schüler müsse man auf den Kriegsfall vorbereiten, so fordert die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Wirklich? Die Forderung erhält einigen Zuspruch, stößt aber auch auf viel Kritik.

Ausgabe 14/24

Deutschland wird zunehmend auf einen Krieg eingestellt – nun auch in den Klassenzimmern. Schüler müsse man auf den Kriegsfall vorbereiten, so fordert die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Wirklich? Die Forderung erhält einigen Zuspruch, stößt aber auch auf viel Kritik.

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC im Januar die ETFs von BlackRock, Fidelity und Co. offiziell zum Handel zugelassen hatte (Kopp exklusiv berichtete), erlebte der Bitcoin neue Höhenflüge. Die dezentrale Währung, die quasi als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 geschaffen wurde, sollte den Menschen eine unabhängige Zahlungs- und Investitionsalternative bieten. Was bedeutet die Entscheidung der SEC nun konkret für die (einstige) Unabhängigkeit des Bitcoins – fern von staatlichen Regulierungen und Spekulationsblasen am Aktienmarkt?

Ausgabe 13/24

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC im Januar die ETFs von BlackRock, Fidelity und Co. offiziell zum Handel zugelassen hatte (Kopp exklusiv berichtete), erlebte der Bitcoin neue Höhenflüge. Die dezentrale Währung, die quasi als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 geschaffen wurde, sollte den Menschen eine unabhängige Zahlungs- und Investitionsalternative bieten. Was bedeutet die Entscheidung der SEC nun konkret für die (einstige) Unabhängigkeit des Bitcoins – fern von staatlichen Regulierungen und Spekulationsblasen am Aktienmarkt?

Viele Menschen fragen sich aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Situation und der grünen Hausvernichtungs-Agenda, ob der Erwerb eines eigenen Hauses oder Kapitalanlagen in Immobilien derzeit überhaupt noch sinnvoll sind. Die Frage ist vollkommen berechtigt, denn seit Ende des Zweiten Weltkrieges waren die Umstände für Immobilienanlagen nicht so verheerend wie in diesen Tagen.

Ausgabe 12/24

Viele Menschen fragen sich aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Situation und der grünen Hausvernichtungs-Agenda, ob der Erwerb eines eigenen Hauses oder Kapitalanlagen in Immobilien derzeit überhaupt noch sinnvoll sind. Die Frage ist vollkommen berechtigt, denn seit Ende des Zweiten Weltkrieges waren die Umstände für Immobilienanlagen nicht so verheerend wie in diesen Tagen.