Andreas von Rétyi

Neue Vision von Elon Musk: Bald Gehirnchips für alle

Ende vergangener Woche schockte der US-Autohersteller Tesla mit überraschend schlechten Quartalszahlen. Der Kurs der Aktie stürzte daraufhin ab. Tesla-Chef Elon Musk stimmte die Anleger schon mal auf schwierige Zeiten ein. Derweil hat der US-Technologie-Milliardär neue Pläne. Er will massiv ins menschliche Gehirn eingreifen. Im Juli gab er einen Vorgeschmack darauf, was er mit dem Unternehmen Neuralink beabsichtigt. Seine Präsentation dürfte aber nur Teil einer unerfreulichen Wahrheit sein.

Michael Brückner

In Parkplätze investieren: Garage im Depot?

Der Parkraum in den Großstädten wird immer knapper – und damit teurer. Nach den institutionellen Investoren scheinen nun auch Privatpersonen Garagen und Tiefgaragenstellplätze als Anlageobjekte zu entdecken. Doch lohnt sich dieses Engagement wirklich?

Peter Orzechowski

USA planen für Deutschland neue Mittelstreckenraketen

Jetzt ist es amtlich: Der Vertrag zur Abschaffung von Mittelstreckenraketen in Europa ist Geschichte. Mit Wirkung vom 2. August sind die USA endgültig aus dem INF-Vertrag ausgestiegen. In Zukunft können Washington und Moskau nicht nur konventionelle, sondern auch atomare Mittelstreckenraketen wieder herstellen, testen und stationieren. Von der NATO hört man, dass dies nicht nahe der russischen Grenze, sondern im Rückraum geschehen soll – also in Deutschland. Damit wächst hierzulande die Kriegsgefahr.

Redaktion

Vorsicht, Lebensgefahr: Das »bunte« Deutschland

Horror im Frankfurter Hauptbahnhof! Deutschland wird zunehmend zu einem unsicheren Land. Höchste Zeit, dass die Bevölkerungsmehrheit nicht länger kuscht.

F. William Engdahl

Eskalation im Mittelmeer birgt geopolitische Brisanz

In den vergangenen Wochen haben türkische Ölbohrungen innerhalb der umstrittenen Ausschließlichen Wirtschaftszone des EU-Mitglieds Zypern zu einem dramatischen Anstieg der Spannungen geführt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdog˘an behauptet, die Türkei dürfe nicht nur vor der Küste Nordzyperns bohren, sondern auch in Gewässern, auf die der griechischsprachige Teil Zyperns Anspruch erhebt.

Max Lindauer

Zypern 1974: Als die Welt den Atem anhielt

Schon einmal stürzte die Mittelmeerinsel Zypern die NATO in eine schwere Krise. Nach dem Putsch in Nikosia drohte ein bewaffneter Konflikt zwischen Griechenland und der Türkei. Das ist fast genau 45 Jahre her. Bis heute ist Zypern ein geteiltes Land – und Nikosia die letzte geteilte Hauptstadt der Welt, selbst wenn die Grenze 2003 durchlässig wurde.

Andreas von Rétyi

Kaliforniens Nemesis: Kommt jetzt das große Beben?

Eine neue Erdbebenserie erschüttert den US-Westküstenstaat Kalifornien und schürt Ängste, dass die Region bald von »The Big One« heimgesucht wird, einem Beben, vielleicht schlimmer als dasjenige, das San Francisco im Jahr 1906 in Schutt und Asche legte. Doch es gibt noch eine andere Bedrohung.

Michael Grandt

»Generation Greta«: Gebt die Smartphones ab!

Es gibt weltweit rund 3 Milliarden (!) Smartphones und Handys. Diese setzen bei Produktion, Transport und Nutzung unglaubliche CO2-Mengen frei. Schon in 20 Jahren dürften Smartphones die größten Klimakiller sein, warnen kanadische Forscher. Wenn Gretas Fans ihre Proteste wirklich ernst meinen, müssen sie ihre geliebten elektronischen Statussymbole abgeben, zumindest aber häufig einfach mal abschalten. Doch daran scheint die »Generation Greta« nicht zu denken. Im Gegenteil.

Birgit Stöger

Gesinnungsdatenbank bei Berliner Polizei

Barbara Slowik, Chefin der Berliner Polizei, plant die Einführung einer Gesinnungsdatenbank für »rechtslastige Meinungen und rechtsmotivierte Taten« ihrer Beamten. Die polizeiinterne Überprüfung soll künftig jeglichen Zweifel an der politischen Zuverlässigkeit der Berliner Polizeibeamten dokumentieren.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Einer der Hauptvorwürfe gegen Rechte und Andersdenkende ist, sie würden in einer Echokammer voller Fake News und Verschwörungstheorien leben. Nur der linke Mainstream würde die realen Verhältnisse abbilden, Wahrheit und Fakten verbreiten. Diese simple Scheinwelt wird von aktuellen Entwicklungen bedroht. Die Linke hat sich in ihrer utopischen Blase zu weit von der Realität entfernt. Nun droht sie zu platzen.

Ausgabe 8/24

Einer der Hauptvorwürfe gegen Rechte und Andersdenkende ist, sie würden in einer Echokammer voller Fake News und Verschwörungstheorien leben. Nur der linke Mainstream würde die realen Verhältnisse abbilden, Wahrheit und Fakten verbreiten. Diese simple Scheinwelt wird von aktuellen Entwicklungen bedroht. Die Linke hat sich in ihrer utopischen Blase zu weit von der Realität entfernt. Nun droht sie zu platzen.

Keine guten Nachrichten für Sparer: Der Zinstrend zeigt wieder nach unten. Wegen einer inversen Zinsstruktur rentieren sich längerfristige Sparformen und Staatsanleihen schlechter als kurzfristige. Hinzu kommt, dass eine inverse Zinsstruktur in der Regel ein verlässlicher Indikator für eine Rezession ist.

Ausgabe 7/24

Keine guten Nachrichten für Sparer: Der Zinstrend zeigt wieder nach unten. Wegen einer inversen Zinsstruktur rentieren sich längerfristige Sparformen und Staatsanleihen schlechter als kurzfristige. Hinzu kommt, dass eine inverse Zinsstruktur in der Regel ein verlässlicher Indikator für eine Rezession ist.

US-Präsident Joe Biden hat den Ausbau der LNG-Infrastruktur in seinem Land gestoppt. Für das wirtschaftlich angeschlagene Deutschland ist das eine weitere Hiobsbotschaft. Aufgrund der Energiewende, der gesprengten Nordstream-2-Pipeline und der Sanktionen gegen Russland ist Flüssiggas zu einem wichtigen Teil seiner Energiestrategie geworden. Nun lässt Biden seinen Verbündeten im Stich.

Ausgabe 6/24

US-Präsident Joe Biden hat den Ausbau der LNG-Infrastruktur in seinem Land gestoppt. Für das wirtschaftlich angeschlagene Deutschland ist das eine weitere Hiobsbotschaft. Aufgrund der Energiewende, der gesprengten Nordstream-2-Pipeline und der Sanktionen gegen Russland ist Flüssiggas zu einem wichtigen Teil seiner Energiestrategie geworden. Nun lässt Biden seinen Verbündeten im Stich.

Die Unzufriedenheit mit der Regierung ist größer denn je. Die bei Ampel und Altparteien gleichermaßen verhasste AfD befindet sich auf ungebremstem Höhenflug. Prompt springt die große Maschinerie an, um diese Partei auszuhebeln. Nicht gerade eine Sternstunde für die Demokratie.

Ausgabe 5/24

Die Unzufriedenheit mit der Regierung ist größer denn je. Die bei Ampel und Altparteien gleichermaßen verhasste AfD befindet sich auf ungebremstem Höhenflug. Prompt springt die große Maschinerie an, um diese Partei auszuhebeln. Nicht gerade eine Sternstunde für die Demokratie.

Ist der Bitcoin-Preis schon bald sechsstellig? Fans der Kryptowährung fantasieren von einer Fortsetzung der Top-Performance des vergangenen Jahres und nennen ein Kursziel von 100000 US-Dollar pro Bitcoin. Skeptiker hingegen ätzen, ebenso gut könne man auch in Tulpenzwiebeln investieren. Tatsächlich wurde die Euphorie schon wenige Stunden nach der Zulassung von Bitcoin-ETFs etwas ausgebremst: Der Preis für die Digitalwährung sank um ein paar Tausend US-Dollar, während andere Kryptos zulegten.

Ausgabe 4/24

Ist der Bitcoin-Preis schon bald sechsstellig? Fans der Kryptowährung fantasieren von einer Fortsetzung der Top-Performance des vergangenen Jahres und nennen ein Kursziel von 100000 US-Dollar pro Bitcoin. Skeptiker hingegen ätzen, ebenso gut könne man auch in Tulpenzwiebeln investieren. Tatsächlich wurde die Euphorie schon wenige Stunden nach der Zulassung von Bitcoin-ETFs etwas ausgebremst: Der Preis für die Digitalwährung sank um ein paar Tausend US-Dollar, während andere Kryptos zulegten.