Andreas von Rétyi

Neue Vision von Elon Musk: Bald Gehirnchips für alle

Ende vergangener Woche schockte der US-Autohersteller Tesla mit überraschend schlechten Quartalszahlen. Der Kurs der Aktie stürzte daraufhin ab. Tesla-Chef Elon Musk stimmte die Anleger schon mal auf schwierige Zeiten ein. Derweil hat der US-Technologie-Milliardär neue Pläne. Er will massiv ins menschliche Gehirn eingreifen. Im Juli gab er einen Vorgeschmack darauf, was er mit dem Unternehmen Neuralink beabsichtigt. Seine Präsentation dürfte aber nur Teil einer unerfreulichen Wahrheit sein.

Michael Brückner

In Parkplätze investieren: Garage im Depot?

Der Parkraum in den Großstädten wird immer knapper – und damit teurer. Nach den institutionellen Investoren scheinen nun auch Privatpersonen Garagen und Tiefgaragenstellplätze als Anlageobjekte zu entdecken. Doch lohnt sich dieses Engagement wirklich?

Peter Orzechowski

USA planen für Deutschland neue Mittelstreckenraketen

Jetzt ist es amtlich: Der Vertrag zur Abschaffung von Mittelstreckenraketen in Europa ist Geschichte. Mit Wirkung vom 2. August sind die USA endgültig aus dem INF-Vertrag ausgestiegen. In Zukunft können Washington und Moskau nicht nur konventionelle, sondern auch atomare Mittelstreckenraketen wieder herstellen, testen und stationieren. Von der NATO hört man, dass dies nicht nahe der russischen Grenze, sondern im Rückraum geschehen soll – also in Deutschland. Damit wächst hierzulande die Kriegsgefahr.

Redaktion

Vorsicht, Lebensgefahr: Das »bunte« Deutschland

Horror im Frankfurter Hauptbahnhof! Deutschland wird zunehmend zu einem unsicheren Land. Höchste Zeit, dass die Bevölkerungsmehrheit nicht länger kuscht.

F. William Engdahl

Eskalation im Mittelmeer birgt geopolitische Brisanz

In den vergangenen Wochen haben türkische Ölbohrungen innerhalb der umstrittenen Ausschließlichen Wirtschaftszone des EU-Mitglieds Zypern zu einem dramatischen Anstieg der Spannungen geführt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdog˘an behauptet, die Türkei dürfe nicht nur vor der Küste Nordzyperns bohren, sondern auch in Gewässern, auf die der griechischsprachige Teil Zyperns Anspruch erhebt.

Max Lindauer

Zypern 1974: Als die Welt den Atem anhielt

Schon einmal stürzte die Mittelmeerinsel Zypern die NATO in eine schwere Krise. Nach dem Putsch in Nikosia drohte ein bewaffneter Konflikt zwischen Griechenland und der Türkei. Das ist fast genau 45 Jahre her. Bis heute ist Zypern ein geteiltes Land – und Nikosia die letzte geteilte Hauptstadt der Welt, selbst wenn die Grenze 2003 durchlässig wurde.

Andreas von Rétyi

Kaliforniens Nemesis: Kommt jetzt das große Beben?

Eine neue Erdbebenserie erschüttert den US-Westküstenstaat Kalifornien und schürt Ängste, dass die Region bald von »The Big One« heimgesucht wird, einem Beben, vielleicht schlimmer als dasjenige, das San Francisco im Jahr 1906 in Schutt und Asche legte. Doch es gibt noch eine andere Bedrohung.

Michael Grandt

»Generation Greta«: Gebt die Smartphones ab!

Es gibt weltweit rund 3 Milliarden (!) Smartphones und Handys. Diese setzen bei Produktion, Transport und Nutzung unglaubliche CO2-Mengen frei. Schon in 20 Jahren dürften Smartphones die größten Klimakiller sein, warnen kanadische Forscher. Wenn Gretas Fans ihre Proteste wirklich ernst meinen, müssen sie ihre geliebten elektronischen Statussymbole abgeben, zumindest aber häufig einfach mal abschalten. Doch daran scheint die »Generation Greta« nicht zu denken. Im Gegenteil.

Birgit Stöger

Gesinnungsdatenbank bei Berliner Polizei

Barbara Slowik, Chefin der Berliner Polizei, plant die Einführung einer Gesinnungsdatenbank für »rechtslastige Meinungen und rechtsmotivierte Taten« ihrer Beamten. Die polizeiinterne Überprüfung soll künftig jeglichen Zweifel an der politischen Zuverlässigkeit der Berliner Polizeibeamten dokumentieren.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Das Ergebnis der Europawahlen kommt einem politischen Erdbeben gleich. Die AfD auf Platz 2 in Deutschland, die FPÖ in Österreich auf Platz 1, ein Desaster für Macron in Frankreich. Wie albern wirken da die Verrenkungen des Mainstreams, diese Ergebnisse zu relativieren!

Ausgabe 24/24

Das Ergebnis der Europawahlen kommt einem politischen Erdbeben gleich. Die AfD auf Platz 2 in Deutschland, die FPÖ in Österreich auf Platz 1, ein Desaster für Macron in Frankreich. Wie albern wirken da die Verrenkungen des Mainstreams, diese Ergebnisse zu relativieren!

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg arbeitet mit einem neuen Vorstoß auf den Dritten Weltkrieg hin. Nun soll Kiew freigestellt werden, Ziele auf russischem Territorium mit Waffen aus dem Westen anzugreifen. Die rote Linie wird wieder neu definiert. Ein Aufschrei bleibt aus.

Ausgabe 23/24

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg arbeitet mit einem neuen Vorstoß auf den Dritten Weltkrieg hin. Nun soll Kiew freigestellt werden, Ziele auf russischem Territorium mit Waffen aus dem Westen anzugreifen. Die rote Linie wird wieder neu definiert. Ein Aufschrei bleibt aus.

Der Attentäter, der den slowakischen Premier Robert Fico lebensgefährlich verletzt hat, nannte als Motiv für seine Tat den geplanten Umbau des staatlichen Rundfunks. Wann immer Politiker in Europa die öffentlichrechtlichen Anstalten vom Einfluss der linken Globalisten befreien wollen, müssen sie mit dem Schlimmsten rechnen. Dafür gibt es mittlerweile mehrere alarmierende Beispiele.

Ausgabe 22/24

Der Attentäter, der den slowakischen Premier Robert Fico lebensgefährlich verletzt hat, nannte als Motiv für seine Tat den geplanten Umbau des staatlichen Rundfunks. Wann immer Politiker in Europa die öffentlichrechtlichen Anstalten vom Einfluss der linken Globalisten befreien wollen, müssen sie mit dem Schlimmsten rechnen. Dafür gibt es mittlerweile mehrere alarmierende Beispiele.

Die deutsche Wirtschaft steckt in einer tiefen strukturellen Krise. Eine Erholung wird zwar prognostiziert, lässt aber auf sich warten. Denn die Ampelregierung ist weder willens noch in der Lage, gegenzusteuern. Statt bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu schaffen, zieht sie ihre längst gescheiterten ideologischen Projekte weiter durch. Angesichts dieser Perspektiven rät sogar das Handelsblatt den Deutschen zur Auswanderung.

Ausgabe 21/24

Die deutsche Wirtschaft steckt in einer tiefen strukturellen Krise. Eine Erholung wird zwar prognostiziert, lässt aber auf sich warten. Denn die Ampelregierung ist weder willens noch in der Lage, gegenzusteuern. Statt bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu schaffen, zieht sie ihre längst gescheiterten ideologischen Projekte weiter durch. Angesichts dieser Perspektiven rät sogar das Handelsblatt den Deutschen zur Auswanderung.

Aufrüstung ist das Gebot der Stunde und »der Faktor Zeit hat erste Priorität«, um Deutschland »kriegstüchtig« zu machen, so der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius im Gespräch mit Sandra Maischberger in der ARD am 24. April. Nach Einschätzung des Verteidigungsministers hat Deutschland für die Aufrüstung 5 bis 8 Jahre Zeit. Er sei sich ziemlich sicher, dass ein Angriff Russlands nicht unmittelbar bevorstehe.

Ausgabe 20/24

Aufrüstung ist das Gebot der Stunde und »der Faktor Zeit hat erste Priorität«, um Deutschland »kriegstüchtig« zu machen, so der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius im Gespräch mit Sandra Maischberger in der ARD am 24. April. Nach Einschätzung des Verteidigungsministers hat Deutschland für die Aufrüstung 5 bis 8 Jahre Zeit. Er sei sich ziemlich sicher, dass ein Angriff Russlands nicht unmittelbar bevorstehe.