F. William Engdahl

Wie China und Russland von der US-Nahost-Politik profitieren

Das Vorgehen Washingtons im Irak und im gesamten Nahen Osten während der letzten Monate hat in der Region zu einer strategischen Neuausrichtung geführt – weg von den USA und hin zu China. In geringerem Ausmaß könnte auch Russland profitieren. Nun kann es durchaus sein, dass die geplante Erdgaspipeline durch Iran, Irak und Syrien Realität wird – dabei war ebendiese einer der Hauptgründe dafür, dass Washington die Machtposition von Syriens Präsident Assad untergraben wollte. So etwas nennt man wohl »kontraproduktiv«.

Werner Reichel

Betrug am Wähler: Die neue österreichische Regierung

Sebastian Kurz genießt wieder die Aufmerksamkeit aus ganz Europa. Seine Koalition mit den Grünen habe Vorbildfunktion, sei ein Modell für andere Staaten, heißt es aus Brüssel, Berlin und von den linken Mainstream-Medien. Nach dem rechts-konservativen Intermezzo mit den sogenannten Rechtspopulisten von der FPÖ ist Österreich nun wieder auf dem rechten, pardon, linken Weg.

Norbert Bartl

Georgien – Land für Unternehmer ohne Lust auf hohe Steuern und unsinnige Vorschriften

Georgien ist ein friedliches Land mit friedlichen Menschen, die gern gut essen, trinken und feiern. Außer sie fühlen sich genervt. Dann ist mit Georgiern nicht zu spaßen. Wie beim Treffen christlich-orthodoxer Abgeordneter aus aller Welt in Tiflis im Mai letzten Jahres. Da passierte etwas, was später »Protokollfehler« genannt wurde: Ein russischer Abgeordneter setzte sich im Parlament auf den Stuhl des Präsidenten und sprach die Versammlung auf Russisch an. Kann ja mal passieren, oder? Nicht in Georgien. Wenn Russen im Spiel sind, hört der Spaß auf.

Michael Brückner

Die destruktive Kraft der Neidökonomie

Eine der Hauptaufgaben des Staates sei es, zu garantieren, dass der, der arbeitet und produziert, die Früchte seiner Arbeit genießen kann und sich angespornt fühlt, seine Arbeit effizient und redlich zu erbringen. Diese Forderung stammt von Papst Johannes Paul II. und wird in seiner Enzyklika »Centesimus annus« genannt. Wer die aktuellen Steuererhöhungs- und Umverteilungsdebatten verfolgt, kann nur zu einer Erkenntnis kommen: Die Worte des Papstes scheinen nicht viel zu zählen in einer Neidökonomie.

Stefan Schubert

Die Kindergeld-Mafia und ihre EU-Komplizen

Deutschland ist bekanntlich der größte Zahler der EU. Im Jahr 2018 flossen 25,27 Milliarden Euro aus Berlin nach Brüssel zur Finanzierung des EU-Haushalts. Gleichzeitig werden horrende Summen vom deutschen Steuerzahler eingezogen und direkt an Ausländer umverteilt. Eines der gravierendsten Beispiele dafür ist die Kindergeld-Mafia, die mit tatkräftiger Unterstützung der EU allein im Jahr 2018 bis zu 536 Millionen Euro aus Deutschland herauszog.

Birgit Stöger

»Resettlement«-Programm: Korruption, Betrug und Schleuser beim UNHCR

Der Vorwurf wiegt schwer: Mitarbeiter des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR sollen in Afrika massenhaft betrogen und durch Urkundenfälschung Unberechtigten Aufnahme in das »Resettlement«-Programm– und damit den begehrten Fahrschein nach Europa – verschafft haben. Offensichtlich kein »Einzelfall«, denn seit geraumer Zeit gibt es dort einen Wildwuchs von Korruption und Bestechung.

Michael Grandt

Mit der D-Mark wäre alles besser – oder?

Verzweifelt versucht der Mainstream, den desaströsen Euro zu hypen und unsere gute alte D-Mark schlechtzureden. In Wirklichkeit sähe es mit der D-Mark vermutlich viel besser aus. Doch nicht ökonomische Sachverhalte stehen im Vordergrund, sondern politische und ideologische.

Andreas von Rétyi

Starlink-Projekt: Setzt Elon Musk am Ende die Welt aufs Spiel?

US-Milliardär und SpaceX-Chef Elon Musk will mit seinem StarlinkProjekt die ganze Welt vernetzen und dazu rund 12 000 Minisatelliten ins All schießen. Doch was viele als eine gute Idee sehen, kann schnell zum gefährlichen »Eigentor« werden.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Bald sind wir alle »Börsianer«: Die EU hat jetzt beschlossen, digitale ID-Geldbörsen – sogenannte E-Wallets – einzuführen, die es den »Bürgern ermöglichen wird, ihre Identität nachzuweisen und elektronische Ausweisdokumente über ihr Mobiltelefon auszutauschen«. Es geht Schritt für Schritt zur digitalen Identität und zur digitalen Zentralbankwährung.

Ausgabe 15/24

Bald sind wir alle »Börsianer«: Die EU hat jetzt beschlossen, digitale ID-Geldbörsen – sogenannte E-Wallets – einzuführen, die es den »Bürgern ermöglichen wird, ihre Identität nachzuweisen und elektronische Ausweisdokumente über ihr Mobiltelefon auszutauschen«. Es geht Schritt für Schritt zur digitalen Identität und zur digitalen Zentralbankwährung.

Deutschland wird zunehmend auf einen Krieg eingestellt – nun auch in den Klassenzimmern. Schüler müsse man auf den Kriegsfall vorbereiten, so fordert die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Wirklich? Die Forderung erhält einigen Zuspruch, stößt aber auch auf viel Kritik.

Ausgabe 14/24

Deutschland wird zunehmend auf einen Krieg eingestellt – nun auch in den Klassenzimmern. Schüler müsse man auf den Kriegsfall vorbereiten, so fordert die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Wirklich? Die Forderung erhält einigen Zuspruch, stößt aber auch auf viel Kritik.

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC im Januar die ETFs von BlackRock, Fidelity und Co. offiziell zum Handel zugelassen hatte (Kopp exklusiv berichtete), erlebte der Bitcoin neue Höhenflüge. Die dezentrale Währung, die quasi als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 geschaffen wurde, sollte den Menschen eine unabhängige Zahlungs- und Investitionsalternative bieten. Was bedeutet die Entscheidung der SEC nun konkret für die (einstige) Unabhängigkeit des Bitcoins – fern von staatlichen Regulierungen und Spekulationsblasen am Aktienmarkt?

Ausgabe 13/24

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC im Januar die ETFs von BlackRock, Fidelity und Co. offiziell zum Handel zugelassen hatte (Kopp exklusiv berichtete), erlebte der Bitcoin neue Höhenflüge. Die dezentrale Währung, die quasi als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 geschaffen wurde, sollte den Menschen eine unabhängige Zahlungs- und Investitionsalternative bieten. Was bedeutet die Entscheidung der SEC nun konkret für die (einstige) Unabhängigkeit des Bitcoins – fern von staatlichen Regulierungen und Spekulationsblasen am Aktienmarkt?

Viele Menschen fragen sich aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Situation und der grünen Hausvernichtungs-Agenda, ob der Erwerb eines eigenen Hauses oder Kapitalanlagen in Immobilien derzeit überhaupt noch sinnvoll sind. Die Frage ist vollkommen berechtigt, denn seit Ende des Zweiten Weltkrieges waren die Umstände für Immobilienanlagen nicht so verheerend wie in diesen Tagen.

Ausgabe 12/24

Viele Menschen fragen sich aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Situation und der grünen Hausvernichtungs-Agenda, ob der Erwerb eines eigenen Hauses oder Kapitalanlagen in Immobilien derzeit überhaupt noch sinnvoll sind. Die Frage ist vollkommen berechtigt, denn seit Ende des Zweiten Weltkrieges waren die Umstände für Immobilienanlagen nicht so verheerend wie in diesen Tagen.

In den nächsten Wochen und Monaten werden potenzielle Anleger mit einem neuen Produkt – initiiert von der EU – umworben: dem European Long-Term Investment Fund, kurz: ELTIF. Am Ende könnte sich dieses Produkt als European Long-Term Investment Flop erweisen. Denn profitieren dürften nicht die Anleger, sondern die Finanzindustrie und die EU-Staaten.

Ausgabe 11/24

In den nächsten Wochen und Monaten werden potenzielle Anleger mit einem neuen Produkt – initiiert von der EU – umworben: dem European Long-Term Investment Fund, kurz: ELTIF. Am Ende könnte sich dieses Produkt als European Long-Term Investment Flop erweisen. Denn profitieren dürften nicht die Anleger, sondern die Finanzindustrie und die EU-Staaten.