Birgit Stöger

Mit dem »Omnibusverfahren« zum Gesinnungsgesetz

Wie bereits beim Infektionsschutzgesetz, wurde in einer Nacht-und- Nebel-Entscheidung der Volksverhetzungsparagraf durch die Bundesregierung verschärft. Mit diesem Gesinnungsgesetz wurde die Grenze zur Kriminalisierung von nicht konformen Meinungen und Diskussionen endgültig überschritten.

Jessica Horn

Skandal-Unternehmen Pfizer – too big to fail?

Die Marktzulassung des angeblich heilversprechenden Pfizer-Impfstoffes erfolgte ohne den Nachweis des Schutzes gegen die Übertragbarkeit von Covid-19. Dies bestätigte die Präsidentin für internationale Märkte des Pharmaunternehmens Pfizer, Janine Small, in einem Hearing des Covid-Ausschusses vom 10. Oktober gegenüber dem EU-Abgeordneten Rob Roos (Kopp exklusiv berichtete bereits).

Werner Reichel

Dietrich Mateschitz: Tod eines verhassten Patrioten und Marketinggenies

Im Jahr 1987 hat Dietrich Mateschitz seine erste Dose Red Bull verkauft. Vergangenes Jahr waren es 10 Milliarden. Der Salzburger hat im Rekordtempo einen Weltkonzern aufgebaut und ist seiner Heimat immer verbunden geblieben. Er hat viel für Österreich getan und wenig dafür zurückbekommen.

F. William Engdahl

Die dunklen Ursprünge des »Großen Neustarts«

Wenn Klaus Schwab, der Chef des Weltwirtschaftsforums in Davos, den »Großen Neustart« für die Welt fordert, sollte man sich eines vor Augen führen: Seine Pläne enthalten nicht eine einzige neue oder originelle Idee. Und dasselbe gilt für seine Vorstellungen zu einer vierten industriellen Revolution und seine Behauptung, den Stakeholder-Kapitalismus erfunden zu haben. Klaus Schwab ist wenig mehr als ein mit allen Wassern gewaschener PR-Agent, der eine globale technokratische Agenda bewirbt, eine korporatistische Verbindung von unternehmerischer und staatlicher Macht, die bis hin zu den Vereinten Nationen reicht.

Helena Kaiser

Medizinische Versorgung als Mangelware – Beispiel Sardinien

Seit 1. November dürfen in Italien nun offiziell die ohne Bezahlung suspendierten Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die sich dem Impfdiktat in ihrem Land widersetzt hatten, ihre Arbeit wieder aufnehmen. Italien hat seit Jahren ein massives Versorgungsproblem im Gesundheitswesen. Und wie sieht es in Deutschland aus? Hier wird die psychische und körperliche Gesundheit immer mehr in verschiedene Fachrichtungen der Medizin wie die Psychiatrie und Psychotherapie aufgeteilt. Nicht nur die Anzahl der chronisch Erkrankten, sondern auch die Dauer der chronischen Erkrankungen über die Lebensspanne hinweg nimmt zu.

Michael Brückner

BU-Policen: Wichtig, aber teuer und konfliktträchtig

Was ist das Wichtigste im Leben? Darauf wird jeder eine andere Antwort geben. Eine Antwort aber ist wohl generell gültig. Wichtig ist, erwerbsfähig zu bleiben und seinen Lebensunterhalt bis zur Rente zu verdienen. Doch längst nicht jeder hält durch bis zum Ruhestand. Deshalb ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung wichtig. Allerdings: Eine solche Police ist teuer, und wenn der Fall der Fälle eintritt, kommt es oft zum Streit. Deshalb lohnt es sich, über Alternativen nachzudenken.

Michael Grandt

Saarland: De Gaulle wollte Deutsche durch Italiener und Polen ersetzen

Aufgedeckt: Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wollte der französische Präsident bis zu 800 000 Deutsche aus dem Saarland vertreiben und durch Italiener, Polen und Franzosen ersetzen. War es die Rache dafür, dass die Saarländer 1935 mit über 90 Prozent für die Zugehörigkeit zum Deutschen Reich votiert hatten?

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Ausgabe 29/24

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen.

Ausgabe 28/24

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Ausgabe 27/24

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Ausgabe 26/24

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.

Ausgabe 25/24

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.