Max Lindauer

Die Welt im Zangengriff der Doppelkrise

Leere Regale – abstürzende Börsenkurse. Wer so etwas voraussagte, galt jahrelang als »Verschwörungstheoretiker«. Jetzt wird der Albtraum Wirklichkeit. Der Euro könnte derweil zum prominentesten Opfer der gegenwärtigen Doppelkrise werden.

Michael Brückner

Ein Virus als »Schwarzer Schwan« trifft die Weltwirtschaft ins Mark

»Schwarze Schwäne« lehren Ökonomen und Regierenden das Fürchten. Die Lehman-Pleite löste die weltweite Finanzkrise aus, und das Coronavirus trifft die Weltwirtschaft ins Mark. Jetzt reagieren Regierungen und Notenbanken erneut mit fragwürdigem Aktionismus. Noch ist unklar, wie lange die Viruskrise dauert. Relativ sicher ist indessen: Das Tempo der Entglobalisierung wird zunehmen.

Peter Orzechowski

Corona: Riesengeschäft für Big Pharma

Angst ist gut fürs Geschäft – vor allem die Angst vor einem Virus, das sich weltweit in atemberaubender Geschwindigkeit verbreitet. Nicht nur der Lebensmittelhandel jubelt dank der Hamsterkäufe. Auch die großen Pharmaunternehmen erwarten gewaltige Umsätze. Fieberhaft wird an Impfstoffen gegen die Seuche gearbeitet. Seltsamerweise schon seit 3 Jahren.

Christian Wolf

Börsenbeben: Kaufen, wenn die Virus-Panik grassiert?

Ein Massaker an den Finanzmärkten mit historischer Dimension erlebten unsere Vorfahren allenfalls einmal. In unserer modern, manipulierten Welt hat sich dies gründlich geändert. Ein Teil unserer Leser muss nun schon mit dem dritten oder vierten Crash umgehen.

Birgit Stöger

Soros-Jünger in Richterroben

Eine aktuelle Studie des Europäischen Zentrums für Recht und Justiz hat massive Interessenkonflikte zwischen Richtern, die am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte tätig sind, und von George Soros finanzierten Organisationen aufgedeckt. Die Glaubwürdigkeit des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte als unabhängige Justizbehörde dürfte damit endgültig in Trümmern liegen.

Andreas von Rétyi

Deutschland und der Rassismus: der immer gleiche »Merkelismus«

Unser Land krankt (absichtlich) daran, dass bei einigen Themen nicht differenziert wird. Und die Kanzlerin kann’s nicht lassen – erneut beschwört sie ein Rassismusproblem, weil unerwünschte kritische Auseinandersetzungen politisch korrekt diffamiert und ignoriert werden müssen.

Stefan Schubert

Planen UN und EU eine Änderung der Bevölkerungsstruktur?

Geschieht das, was 1995 mit dem De-facto-Wegfall nationaler Grenzen in Europa (Schengen) begann und mit der unkontrollierten Masseneinwanderung seit 2015 seinen vorläufigen Höhepunkt (aber beileibe nicht sein Ende) gefunden hat, rein zufällig? Oder steht dahinter ein Plan? Vieles spricht für Letzteres.

Michael Grandt

Wenn die Prostituierte zur Therapeutin wird

Unser Strafvollzug wird immer bizarrer: Prostituierte für Häftlinge, keine Mauern, kein Stacheldraht, jugendliche Straftäter, die in »Familien« wohnen, und Ausreißer, die darum betteln, wieder in den Knast zurück zu dürfen. Da kann man nur noch den Kopf schütteln …

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Ausgabe 29/24

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen.

Ausgabe 28/24

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Ausgabe 27/24

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Ausgabe 26/24

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.

Ausgabe 25/24

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.