Michael Brückner

EU-Zerfallsprozess wird sich auch 2018 fortsetzen

Die EU sei heute wieder stabiler als vor einem Jahr, berichten uns die Märchenerzähler in Brüssel und vielen Hauptstädten. Von wegen. Die Europäische Union ist gespaltener denn je, und der Einfluss der Südstaaten dürfte weiter zunehmen. Mit EZB-Chef Draghi (Italien) und Euro-Gruppen-Chef Centeno (Portugal) sitzen zwei Vertreter aus Euro-Südstaaten an den wichtigsten Schalthebeln der monetären Macht.

Birgit Stöger

Fall Kandel: Die Verantwortung der »Gutmenschen«

Der tragische Fall der Ende vergangenen Jahres ermordeten 15-jährigen Mia stellt – nicht zum ersten Mal – die Frage nach Verantwortung und Verantwortlichen. Und ebenfalls nicht zum ersten Mal wird mit Blick auf die politischen und gesellschaftlichen Akteure klar, dass es nun endlich Zeit wird, sich deren Tun genau anzusehen und die Verantwortlichen klar beim Namen zu nennen.

Redaktion

Zum Todestag von Udo Ulfkotte

Das Jahr war noch jung, als uns diese erschütternde Nachricht erreichte: Am 13. Januar 2017 erlag der Journalist und Bestseller-Autor Udo Ulfkotte im Alter von nur 56 Jahren den Folgen eines Herzinfarktes.

F. William Engdahl

Enttarnt: Sicherheitsfiasko für die »Seidenstraße«

Das Hongkonger Sicherheitsunternehmen Frontier Services Group (FSG) wird in China zwei »operative Basen« errichten. Das hat eine staatliche chinesische Zeitung gemeldet. So weit, so gut. Doch der Chef des Unternehmens erscheint obskur – als Mindestaussage.

Redaktion

»Energiewende« auf Irrwegen

Kurz vor Weihnachten wurde die höchste Windkraftanlage der Welt in Betrieb genommen – sie steht in Gaildorf, Baden-Württemberg. Als »Antwort auf die Zukunft« wird sie gepriesen. Doch sieht es danach aus, dass diese Antwort nicht richtig ist.

Andreas von Rétyi

Künstliche Intelligenz: Der Mensch als Opfer digitaler Dummheit

Kein Zweifel, dass Künstliche Intelligenz unsere Welt verändern wird.
Nur wie? Auf dem jährlichen CCC-Hackerkongress warnten jetzt gleich
mehrere Experten vor einer bislang völlig unterschätzten Gefahr.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Das Ergebnis der Europawahlen kommt einem politischen Erdbeben gleich. Die AfD auf Platz 2 in Deutschland, die FPÖ in Österreich auf Platz 1, ein Desaster für Macron in Frankreich. Wie albern wirken da die Verrenkungen des Mainstreams, diese Ergebnisse zu relativieren!

Ausgabe 24/24

Das Ergebnis der Europawahlen kommt einem politischen Erdbeben gleich. Die AfD auf Platz 2 in Deutschland, die FPÖ in Österreich auf Platz 1, ein Desaster für Macron in Frankreich. Wie albern wirken da die Verrenkungen des Mainstreams, diese Ergebnisse zu relativieren!

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg arbeitet mit einem neuen Vorstoß auf den Dritten Weltkrieg hin. Nun soll Kiew freigestellt werden, Ziele auf russischem Territorium mit Waffen aus dem Westen anzugreifen. Die rote Linie wird wieder neu definiert. Ein Aufschrei bleibt aus.

Ausgabe 23/24

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg arbeitet mit einem neuen Vorstoß auf den Dritten Weltkrieg hin. Nun soll Kiew freigestellt werden, Ziele auf russischem Territorium mit Waffen aus dem Westen anzugreifen. Die rote Linie wird wieder neu definiert. Ein Aufschrei bleibt aus.

Der Attentäter, der den slowakischen Premier Robert Fico lebensgefährlich verletzt hat, nannte als Motiv für seine Tat den geplanten Umbau des staatlichen Rundfunks. Wann immer Politiker in Europa die öffentlichrechtlichen Anstalten vom Einfluss der linken Globalisten befreien wollen, müssen sie mit dem Schlimmsten rechnen. Dafür gibt es mittlerweile mehrere alarmierende Beispiele.

Ausgabe 22/24

Der Attentäter, der den slowakischen Premier Robert Fico lebensgefährlich verletzt hat, nannte als Motiv für seine Tat den geplanten Umbau des staatlichen Rundfunks. Wann immer Politiker in Europa die öffentlichrechtlichen Anstalten vom Einfluss der linken Globalisten befreien wollen, müssen sie mit dem Schlimmsten rechnen. Dafür gibt es mittlerweile mehrere alarmierende Beispiele.

Die deutsche Wirtschaft steckt in einer tiefen strukturellen Krise. Eine Erholung wird zwar prognostiziert, lässt aber auf sich warten. Denn die Ampelregierung ist weder willens noch in der Lage, gegenzusteuern. Statt bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu schaffen, zieht sie ihre längst gescheiterten ideologischen Projekte weiter durch. Angesichts dieser Perspektiven rät sogar das Handelsblatt den Deutschen zur Auswanderung.

Ausgabe 21/24

Die deutsche Wirtschaft steckt in einer tiefen strukturellen Krise. Eine Erholung wird zwar prognostiziert, lässt aber auf sich warten. Denn die Ampelregierung ist weder willens noch in der Lage, gegenzusteuern. Statt bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu schaffen, zieht sie ihre längst gescheiterten ideologischen Projekte weiter durch. Angesichts dieser Perspektiven rät sogar das Handelsblatt den Deutschen zur Auswanderung.

Aufrüstung ist das Gebot der Stunde und »der Faktor Zeit hat erste Priorität«, um Deutschland »kriegstüchtig« zu machen, so der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius im Gespräch mit Sandra Maischberger in der ARD am 24. April. Nach Einschätzung des Verteidigungsministers hat Deutschland für die Aufrüstung 5 bis 8 Jahre Zeit. Er sei sich ziemlich sicher, dass ein Angriff Russlands nicht unmittelbar bevorstehe.

Ausgabe 20/24

Aufrüstung ist das Gebot der Stunde und »der Faktor Zeit hat erste Priorität«, um Deutschland »kriegstüchtig« zu machen, so der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius im Gespräch mit Sandra Maischberger in der ARD am 24. April. Nach Einschätzung des Verteidigungsministers hat Deutschland für die Aufrüstung 5 bis 8 Jahre Zeit. Er sei sich ziemlich sicher, dass ein Angriff Russlands nicht unmittelbar bevorstehe.