Jessica Horn

Zinserhöhung: Nicht nur die »Miete fürs Geld« wird teurer

Sowohl die US-Notenbank FED als auch die Europäische Zentralbank (EZB) haben der Inflation den Kampf angesagt und ihre Leitzinsen Anfang Mai erneut um 0,25 Prozentpunkte erhöht. Dabei sind diese schnellen und starken Zinserhöhungen in der Eurozone historisch einzigartig – auch in den USA sind die Zinsen auf ein Rekordhoch geklettert. Dennoch hält sich die Inflation hartnäckig.

Michael Brückner

Wenn Banker Däumchen drehen: Baufinanzierungsgeschäft bricht ein

Die Baupreise explodieren, Bauherren werden mit fragwürdigen Klima – auflagen drangsaliert und die Finanzierungskosten sind deutlich gestiegen. Das alles macht die eigenen vier Wände vielfach unbezahlbar. Das spüren auch die Banken: Das »Baufi«-Geschäft ist deutlich zurückgegangen.

Christian Wolf

Die vielleicht größte Investmentchance seit Jahrzehnten

Der Goldpreis wird über sein bisheriges Allzeithoch und 2100 Dollar ausbrechen. Ob in 2 Wochen oder 3 Monaten ist dabei nebensächlich. Entscheidend ist, dabei zu sein. Denn 3000 Dollar wird nur ein Etappenziel sein. Ende März hat der Goldpreis bereits den historisch höchsten Monats- und Quartalsendstand markiert. Jetzt gilt es, emotionale und psychologische Fallen zu vermeiden und die sich bietende seltene Chance mit der richtigen Strategie zu ergreifen.

Werner Reichel

Trotz massiven Geburtenmangels: China lehnt Multikulti-Agenda ab

In diesen Tagen wird China von Indien als bevölkerungsreichstes Land der Erde abgelöst. Die Geburtenrate in China ist niedrig, die Bevölkerung schrumpft. Damit fehlen vor allem in der Produktion Arbeitskräfte. Im Gegensatz zu Europa versucht China dieses Problem aber nicht durch Massenzuwanderung zu lösen. China will, trotz aller Belehrungen aus dem Westen, chinesisch bleiben.

Andreas von Rétyi

Geldgeber für Klimakleber: »Philanthropen« und ihre Schützlinge

Es ist schon sehr bemerkenswert, wer hinter den »Klimaklebern«, jenen Aktivisten der »Letzten Generation«, steht. Millionen- oder milliardenschwere Philanthropen haben sich die angebliche Klimarettung auf die Fahne geschrieben, zahlen den Aktivisten komplette Gehälter und sogar ihre Strafen.

Birgit Stöger

Klima: Eintrittskarte für noch mehr Migranten

Fest im links-grünen Weltbild verankert ist die Überzeugung, dass die westlichen Staaten, allen voran Deutschland, die Schuld und damit auch die Verantwortung für den sogenannten menschengemachten Klimawandel tragen. Und somit auch für die Opfer in den angeblich durch den Klimawandel verwüsteten Gegenden dieser Welt. Grund genug für den »Sachverständigenrat für Integration und Migration«, eine Anpassung des deutschen Asylsystems zu fordern.

 

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Das Ergebnis der Europawahlen kommt einem politischen Erdbeben gleich. Die AfD auf Platz 2 in Deutschland, die FPÖ in Österreich auf Platz 1, ein Desaster für Macron in Frankreich. Wie albern wirken da die Verrenkungen des Mainstreams, diese Ergebnisse zu relativieren!

Ausgabe 24/24

Das Ergebnis der Europawahlen kommt einem politischen Erdbeben gleich. Die AfD auf Platz 2 in Deutschland, die FPÖ in Österreich auf Platz 1, ein Desaster für Macron in Frankreich. Wie albern wirken da die Verrenkungen des Mainstreams, diese Ergebnisse zu relativieren!

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg arbeitet mit einem neuen Vorstoß auf den Dritten Weltkrieg hin. Nun soll Kiew freigestellt werden, Ziele auf russischem Territorium mit Waffen aus dem Westen anzugreifen. Die rote Linie wird wieder neu definiert. Ein Aufschrei bleibt aus.

Ausgabe 23/24

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg arbeitet mit einem neuen Vorstoß auf den Dritten Weltkrieg hin. Nun soll Kiew freigestellt werden, Ziele auf russischem Territorium mit Waffen aus dem Westen anzugreifen. Die rote Linie wird wieder neu definiert. Ein Aufschrei bleibt aus.

Der Attentäter, der den slowakischen Premier Robert Fico lebensgefährlich verletzt hat, nannte als Motiv für seine Tat den geplanten Umbau des staatlichen Rundfunks. Wann immer Politiker in Europa die öffentlichrechtlichen Anstalten vom Einfluss der linken Globalisten befreien wollen, müssen sie mit dem Schlimmsten rechnen. Dafür gibt es mittlerweile mehrere alarmierende Beispiele.

Ausgabe 22/24

Der Attentäter, der den slowakischen Premier Robert Fico lebensgefährlich verletzt hat, nannte als Motiv für seine Tat den geplanten Umbau des staatlichen Rundfunks. Wann immer Politiker in Europa die öffentlichrechtlichen Anstalten vom Einfluss der linken Globalisten befreien wollen, müssen sie mit dem Schlimmsten rechnen. Dafür gibt es mittlerweile mehrere alarmierende Beispiele.

Die deutsche Wirtschaft steckt in einer tiefen strukturellen Krise. Eine Erholung wird zwar prognostiziert, lässt aber auf sich warten. Denn die Ampelregierung ist weder willens noch in der Lage, gegenzusteuern. Statt bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu schaffen, zieht sie ihre längst gescheiterten ideologischen Projekte weiter durch. Angesichts dieser Perspektiven rät sogar das Handelsblatt den Deutschen zur Auswanderung.

Ausgabe 21/24

Die deutsche Wirtschaft steckt in einer tiefen strukturellen Krise. Eine Erholung wird zwar prognostiziert, lässt aber auf sich warten. Denn die Ampelregierung ist weder willens noch in der Lage, gegenzusteuern. Statt bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu schaffen, zieht sie ihre längst gescheiterten ideologischen Projekte weiter durch. Angesichts dieser Perspektiven rät sogar das Handelsblatt den Deutschen zur Auswanderung.

Aufrüstung ist das Gebot der Stunde und »der Faktor Zeit hat erste Priorität«, um Deutschland »kriegstüchtig« zu machen, so der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius im Gespräch mit Sandra Maischberger in der ARD am 24. April. Nach Einschätzung des Verteidigungsministers hat Deutschland für die Aufrüstung 5 bis 8 Jahre Zeit. Er sei sich ziemlich sicher, dass ein Angriff Russlands nicht unmittelbar bevorstehe.

Ausgabe 20/24

Aufrüstung ist das Gebot der Stunde und »der Faktor Zeit hat erste Priorität«, um Deutschland »kriegstüchtig« zu machen, so der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius im Gespräch mit Sandra Maischberger in der ARD am 24. April. Nach Einschätzung des Verteidigungsministers hat Deutschland für die Aufrüstung 5 bis 8 Jahre Zeit. Er sei sich ziemlich sicher, dass ein Angriff Russlands nicht unmittelbar bevorstehe.