Birgit Stöger

Rot-grünes Eigentor: Windradschrott als gigantisches Umweltproblem

Die mit staatlichen Geldern und durch links-grüne Ideologen vorangetriebene Windkraft steht vor einem enormen Problem: Ab 2020 läuft in der Bundesrepublik die jährliche Förderung von Tausenden von Windrädern aus. Der Rückbau der unrentablen Anlagen und vor allem das Entsorgen der ausgedienten Rotorblätter erweisen sich einmal mehr aufgrund von undurchdachtem Öko-Aktionismus als äußerst schwierig. Denn: der Windradschrott wird zu einem gigantischen Umweltproblem – vergleichbar mit dem krebserregenden Asbest.

Andreas von Rétyi

Suizid oder Mord? Oder: Kommt der (Ep)Stein jetzt richtig ins Rollen?

US-Präsident Donald Trump glaubt nicht an die offizielle Geschichte vom Suizid des pädophilen Unternehmers, der über Jahre hinweg einen Sexring mit minderjährigen Opfern betrieb, sie selbst missbrauchte und an mächtige Freunde weiterreichte. Trump ist nicht der Einzige, der die nun verbreitete Geschichte vom Ableben Epsteins anzweifelt, jenes so tief gesunkenen Mannes, zu dem einflussreiche Leute noch vor Kurzem bewundernd aufschauten. Sogar Trump selbst hatte einst zu denen gehört, die Epstein einen »tollen Typ« nannten. Das ist alles Vergangenheit.

Michael Brückner

Auswanderer: Sag zum Abschied leise »Servus«

Bürokratie- und Steuerwahnsinn, politische Korrektheit bis zur Selbstverleugnung, zunehmende Kriminalität und staatliche Inländerfeindlichkeit bei gleichzeitiger »Willkommenskultur« für Armutsmigranten mit zweifelhaftem Hintergrund: Immer mehr Deutsche kehren ihrer Heimat den Rücken und wandern aus. Tendenz: weiter steigend.

F. William Engdahl

Löst China den nächsten Finanz-Tsunami aus?

Erst sorgt die Nachricht, dass die USA chinesische Waren im Wert von über 300 Milliarden US-Dollar mit Strafzöllen belegen wollen, für Unruhe an den Märkten. Und dann bezeichnet das Finanzministerium in Washington China sogar als einen »Währungsmanipulator«. Das blieb nicht ohne Folgen: Die Finanzmärkte reagierten in den vergangenen Wochen mit deutlichen Abverkäufen. Viele stellen sich nun die bange Frage: Erleben wir den Auftakt eines echten Währungskrieges, der einen neuen Finanz-Tsunami auslöst? Mit der Hengfeng Bank musste gerade das dritte Geldinstitut innerhalb von 3 Monaten vor dem Bankrott gerettet werden.

Michael Grandt

Weshalb interessierte Kreise Gold »madig machen« wollen

Mitte August stieg der Goldpreis auf den höchsten Stand seit mehr als 6 Jahren. Am 13. August lag der Preis für eine Feinunze des gelben Edelmetalls bei 1535,11 US-Dollar oder 1371,37 Euro. Auch wenn der Goldpreis in den Tagen danach wieder nachgab, bleiben die Aussichten vor allem wegen der geopolitischen Eskalationen positiv. Selbst wenn nun wieder angeblich unabhängige »Verbraucherschützer« gegen Gold hetzen, was das Zeug hält. Das ändert nichts daran: Gold ist Freiheit gegen staatliche Kontrolle.

Peter Orzechowski

Auf dem Weg zur totalen Überwachung

In der EU wird derzeit diskutiert, ob in Zukunft auch Zug-, Bus- und Schiffsreisende überwacht werden können. Mit dem »Passenger Name Record« sollen detaillierte Datensätze über ihre Fahrten angelegt werden. Big brother on board!

Andreas von Rétyi

Palästinenser-Flüchtlingshilfe: UNRWA unter Beschuss, Deutschland zahlt weiter

Die gegen das Palästinenser-Flüchtlingshilfswerk UNRWA erhobenen Vorwürfe sind umfassend und wiegen schwer. Von Machtmissbrauch über Vetternwirtschaft und Diskriminierung bis hin zu sexuellem Fehlverhalten ist alles dabei. Doch Deutschland hat seine Zahlungen noch erhöht und gilt mittlerweile als weltweit größter UNRWA-Sponsor.

Stefan Schubert

CDU: »Natürlich hat die Gewalt von Migranten mit dem Islam zu tun«

Nach dem willkürlichen Kindermord durch einen Afrikaner auf dem Frankfurter Hauptbahnhof und dem blutigen Schwert-Killer in Stuttgart – einem arabischen »Flüchtling« – ist es in Deutschland nicht weiter möglich, eine Debatte über importierte Gewalt und deren Kausalität zum Islam zu unterdrücken.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Das Ergebnis der Europawahlen kommt einem politischen Erdbeben gleich. Die AfD auf Platz 2 in Deutschland, die FPÖ in Österreich auf Platz 1, ein Desaster für Macron in Frankreich. Wie albern wirken da die Verrenkungen des Mainstreams, diese Ergebnisse zu relativieren!

Ausgabe 24/24

Das Ergebnis der Europawahlen kommt einem politischen Erdbeben gleich. Die AfD auf Platz 2 in Deutschland, die FPÖ in Österreich auf Platz 1, ein Desaster für Macron in Frankreich. Wie albern wirken da die Verrenkungen des Mainstreams, diese Ergebnisse zu relativieren!

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg arbeitet mit einem neuen Vorstoß auf den Dritten Weltkrieg hin. Nun soll Kiew freigestellt werden, Ziele auf russischem Territorium mit Waffen aus dem Westen anzugreifen. Die rote Linie wird wieder neu definiert. Ein Aufschrei bleibt aus.

Ausgabe 23/24

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg arbeitet mit einem neuen Vorstoß auf den Dritten Weltkrieg hin. Nun soll Kiew freigestellt werden, Ziele auf russischem Territorium mit Waffen aus dem Westen anzugreifen. Die rote Linie wird wieder neu definiert. Ein Aufschrei bleibt aus.

Der Attentäter, der den slowakischen Premier Robert Fico lebensgefährlich verletzt hat, nannte als Motiv für seine Tat den geplanten Umbau des staatlichen Rundfunks. Wann immer Politiker in Europa die öffentlichrechtlichen Anstalten vom Einfluss der linken Globalisten befreien wollen, müssen sie mit dem Schlimmsten rechnen. Dafür gibt es mittlerweile mehrere alarmierende Beispiele.

Ausgabe 22/24

Der Attentäter, der den slowakischen Premier Robert Fico lebensgefährlich verletzt hat, nannte als Motiv für seine Tat den geplanten Umbau des staatlichen Rundfunks. Wann immer Politiker in Europa die öffentlichrechtlichen Anstalten vom Einfluss der linken Globalisten befreien wollen, müssen sie mit dem Schlimmsten rechnen. Dafür gibt es mittlerweile mehrere alarmierende Beispiele.

Die deutsche Wirtschaft steckt in einer tiefen strukturellen Krise. Eine Erholung wird zwar prognostiziert, lässt aber auf sich warten. Denn die Ampelregierung ist weder willens noch in der Lage, gegenzusteuern. Statt bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu schaffen, zieht sie ihre längst gescheiterten ideologischen Projekte weiter durch. Angesichts dieser Perspektiven rät sogar das Handelsblatt den Deutschen zur Auswanderung.

Ausgabe 21/24

Die deutsche Wirtschaft steckt in einer tiefen strukturellen Krise. Eine Erholung wird zwar prognostiziert, lässt aber auf sich warten. Denn die Ampelregierung ist weder willens noch in der Lage, gegenzusteuern. Statt bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu schaffen, zieht sie ihre längst gescheiterten ideologischen Projekte weiter durch. Angesichts dieser Perspektiven rät sogar das Handelsblatt den Deutschen zur Auswanderung.

Aufrüstung ist das Gebot der Stunde und »der Faktor Zeit hat erste Priorität«, um Deutschland »kriegstüchtig« zu machen, so der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius im Gespräch mit Sandra Maischberger in der ARD am 24. April. Nach Einschätzung des Verteidigungsministers hat Deutschland für die Aufrüstung 5 bis 8 Jahre Zeit. Er sei sich ziemlich sicher, dass ein Angriff Russlands nicht unmittelbar bevorstehe.

Ausgabe 20/24

Aufrüstung ist das Gebot der Stunde und »der Faktor Zeit hat erste Priorität«, um Deutschland »kriegstüchtig« zu machen, so der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius im Gespräch mit Sandra Maischberger in der ARD am 24. April. Nach Einschätzung des Verteidigungsministers hat Deutschland für die Aufrüstung 5 bis 8 Jahre Zeit. Er sei sich ziemlich sicher, dass ein Angriff Russlands nicht unmittelbar bevorstehe.