Michael Brückner

Die Ruhe vor dem Stagflations-Sturm

Es sind Herbstwochen von eigenartiger Ambivalenz, die wir derzeit erleben. Während viele die goldene Jahreszeit genießen, braut sich am wirtschaftlichen Horizont einiges zusammen. Deutschland drohe eine Stagflation mit erheblichen Kaufkraftverlusten, prognostizieren die Ökonomen. Manche halten kurz vor Weihnachten sogar eine Inflationsrate von 12 Prozent für möglich. Sicher keine erfreuliche Bescherung.

Jessica Horn

Italien: Nichtwähler noch vor Meloni stärkste Kraft

Von einem Rechtsruck in Bella Italia war die Rede, als am späten Wahlabend des 25. September die ersten Hochrechnungen bekannt wurden. Nachdem klar war, dass die angeblich radikale Partei »Fratelli d’Italia« (Brüder Italiens), angeführt von Giorgia Meloni, die Nase vorn hatte, war vor allem in den alternativen Medien die Freude groß. Von einem Schlag gegen Brüssel und allen voran gegen die Globalisten war die Rede, während der Mainstream den italienischen »Rechtsruck« zu verteufeln suchte. Doch wer ist Giorgia Meloni überhaupt – und gebührt ihr wirklich die Stigmatisierung einer sogenannten Neofaschistin?

Werner Reichel

Kinder an der Macht: Wie infantile Politiker Deutschland gegen die Wand fahren

Mit Politikern wie Annalena Baerbock oder Robert Habeck ist eine neue Generation linker Politiker an die Spitze des Staates gelangt. Sie ist hypermoralisch, verantwortungs- und rücksichtslos. Sie nimmt für die Umsetzung ihrer infantilen linken Utopien auch Wohlstandsverlust, Massenverelendung, Deindustrialisierung etc. in Kauf. Widerstand dagegen gibt es kaum, weil große Teile der Bevölkerung in denselben Kategorien denken.

Peter Orzechowski

Wird Deutschland zum Feindstaat?

Noch immer haben die früheren Alliierten das Recht, in Deutschland militärisch – ohne jede Kriegserklärung – einzugreifen. Die Artikel 53, 77 und 107 der Charta der Vereinten Nationen – die sogenannte Feindstaatenklausel – erlaubt ihnen den Einsatz von Militär (»Zwangsmaßnahmen«), wenn Deutschland eine gegen sie gerichtete »Angriffspolitik« aufnehmen sollte.

Michael Grandt

Straftat »Lebensmittelverschwendung«

China geht jetzt schon mit aller Strenge gegen »Lebensmittelverschwendung« vor. Bei Zuwiderhandlungen drohen hohe Geldstrafen und härtere Maßnahmen. Jetzt soll auch noch ein Überwachungs- und Bewertungssystem eingerichtet werden. Ein Modell, das ganz nach dem Geschmack grüner Ökosozialisten sein dürfte.

Andreas von Rétyi

Schlechter EU-Witz: Ungarn und die verlorene Demokratie

Das EU-Parlament hat Mitte September mehrheitlich beschlossen, Ungarn den Demokratiestatus abzuerkennen. Ungarn wurde als »hybrides System der Wahlautokratie« charakterisiert. Dem Land sollen finanzielle Mittel und Vetorecht entzogen werden. So wird Demokratie ganz demokratisch abgeschafft.

Birgit Stöger

Katar: Petrodollars für Islamismus in Deutschland

Man ist alarmiert: Ein Rechercheprojekt will aufgedeckt haben, dass Millionen Euro aus dem wahhabitischen Katar in die Taschen von »problematischen Moscheevereinen« in Europa, insbesondere nach Deutschland, geflossen sind. Jedoch findet diese Finanzierung religiöser Vereinigungen, Einrichtungen und Institutionen seit geraumer Zeit im großen Stil statt. Es wurde weggeschaut; stattdessen blicken die meisten auf die Fußballweltmeisterschaft in diesem Golfstaat. Endspiel ist übrigens kurz vor Weihnachten.

Peter Orzechowski

Mit der Bundeswehr gegen China

Die deutsche Luftwaffe übte kürzlich die größte Verlegung ihrer Geschichte in die Asien-Pazifik-Region. Dort beteiligte sie sich an Großmanövern. Langfristig wird sie die antichinesischen Militärbündnisse verstärken.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Ausgabe 29/24

Mit gutem Gewissen Geld anlegen. Damit umwerben viele Finanzdienstleister ihre Kunden. Und das mit Erfolg, denn gerade die deutschen Gutmenschen sind dafür empfänglich. Doch Intransparenz und eine nicht immer überzeugende Performance machen den ESG-Einheitsbrei für kritische Anleger zunehmend unattraktiver.

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen.

Ausgabe 28/24

Während Europa im Zeichen der Fußball-EM eher eine sportliche statt politische Dimension hatte, veränderten sich die Koordinaten. In Frankreich triumphiert plötzlich die Volksfront, in den Niederlanden kündigte die neue Regierung »die härteste Asylpolitik aller Zeiten« an und in Großbritannien fuhren die Konservativen ein desaströses Wahlergebnis ein. Nicht weil sie konservativ sind, sondern weil sie in der Wahrnehmung ihrer potenziellen Wähler dieses Prädikat eben nicht mehr verdienen

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Ausgabe 27/24

Kaum etwas beschäftigt Politik und Medien aktuell mehr als der Kampfgegen rechts. Er wird täglich öffentlichkeitswirksam ausgefochten, um von den verheerenden und blutigen Folgen der Massenzuwanderung abzulenken. Die Inszenierung funktioniert aber nur, wenn es genügend Rechte zu bekämpfen gibt. Doch die politmediale Nachfrage ist wesentlich größer als das Angebot. Deshalb müssen immer öfter rassistische und fremdenfeindliche Vorfälle erfunden werden.

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Ausgabe 26/24

Erst Fußball, dann Urlaub: Dieser Sommer könnte Deutschland und seiner Regierung eine kurze Atempause verschaffen. Das ist nicht unbedingt eine gute Nachricht, denn der Zustand der zunehmenden Dysfunktionalität des Landes entspricht der Lethargie des Kanzlers und seiner ums politische Überleben ringenden Ampelkoalition. Aussitzen bis zum bitteren Ende?

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.

Ausgabe 25/24

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der ukrainische Präsident abgesetzt oder gar einem Attentat zum Opfer fallen wird. Dabei könnten die USA ein größeres Interesse als die Russen daran haben, Selenskyj »auszuschalten«.