Michael Brückner

Euro auf der Währungs-Rutschbahn

Der Euro auf Talfahrt: Seit Jahresanfang ist der Kurs der europäischen Einheitswährung gegenüber dem US-Dollar um mehr als 15 Prozent regelrecht abgeschmiert. Eine Trendumkehr ist nicht zu erkennen. Was macht den Euro schwach und den Dollar stark? Und weshalb verzeichnet die Schweiz Inflationsraten, von denen die EU-Staaten nur träumen können?

Jessica Horn

Wie realistisch ist eine Hyperinflation wie in den 20er-Jahren?

Die Inflation hat im September 2022 die Marke von 10 Prozent überschritten. Dazu hat der Wegfall des Tankrabatts und des 9-Euro- Tickets beigetragen. Viele fragen sich: Droht Deutschland eine Hyperinflation wie in den 1920er-Jahren? Die Bilder von damals – Schubkarren voller wertloser Geldscheine – sind noch immer im kollektiven Gedächtnis verankert. Hier ein Blick in die Vergangenheit und eine Prognose für die Zukunft.

Andreas von Rétyi

Von der Ukraine ins Inferno: Weltkrieg mit Russland?

Die Eskalationsspirale dreht sich immer schneller und erreicht längst schwindelnde Höhen. Jeden Tag neue Hiobsbotschaften. Aktuell so dramatisch wie nie zuvor im Ukraine-Konflikt. Wo steht die Welt, wo steht Deutschland jetzt?

Werner Reichel

Rechtsruck in Europa: Wie der tiefe Staat auf die Wahl in Italien reagiert

Schweden, Italien und zuletzt Bulgarien: Angesichts der aktuellen Krisen sind patriotische und rechte Parteien in ganz Europa im Aufwind. Das politmediale Establishment fürchtet um seine Vormachtstellung. Der tiefe, linke Staat versucht nun, die demokratischen Wahlentscheidungen der Bürger auszuhebeln. Demokratie, Rechtsstaat und Freiheit sind in Gefahr.

Peter Orzechowski

Habeck will Geschäfte mit China verbieten

Berlin ist nicht nur im Ukraine-Krieg der willige Vollstrecker amerikanischer Befehle – selbst wenn das die deutsche Wirtschaft zerstört. Jetzt plant Allround-Minister Robert Habeck sogar Zwangsmaßnahmen zur Reduzierung des Chinageschäfts deutscher Unternehmen. Das könnte dem Wirtschaftsstandort Deutschland endgültig den Todesstoß versetzen.

Michael Grandt

Eine »Arche« für die Reichen?

Klimakollaps, Krieg, Pandemien, Wirtschaftschaos: Superreiche Krisenflüchtlinge können sich für 15 Millionen Euro bald in einem autarken Luxusresort in den Alpen verstecken und seelenruhig den »Weltuntergang« abwarten.

Birgit Stöger

Berliner »Avantgarde«: Die schwul-lesbischen Kitas

Unter der Worthülse »Pilotprojekt« sehen demnächst in Berlin zwei »schwul-lesbische Kitas« ihrer Eröffnung entgegen. Ein Blick auf die Personalie der Geschäftsführung der Trägerschaft ist ebenso erschreckend wie jener auf die mächtige LSBTI*-Bewegung selbst.

Torrie de Morris

Psychologie: Gesund werden im kranken System?

Gerade in der Zeit der Pandemie haben es die meisten Vertreter der jungen Wissenschaft der Psychologie versäumt, ihr profundes Wissen aus Gestaltung von seriösen Studien, Stichprobenumfangsplanung sowie ihren wertvollen Erkenntnissen für das seelische Wohl des Menschen als mahnende Stimme in den Medien ertönen zu lassen. Ist doch in wissenschaftlichen Fachkreisen bekannt, dass der Entzug von sozialen sekundären Verstärkern wie die Einschränkung des Freundes-/Kollegen-/Bekanntenkreises sowie Bedrohtheit und soziale Isoliertheit zu den Faktoren zählen, die das psychische Gleichgewicht massiv beeinträchtigen können. Psychologische (Massen-)Experimente sowie die Historie zeigen, dass der Mensch leider auch eine Schwäche für die Manipulation hat.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Bald sind wir alle »Börsianer«: Die EU hat jetzt beschlossen, digitale ID-Geldbörsen – sogenannte E-Wallets – einzuführen, die es den »Bürgern ermöglichen wird, ihre Identität nachzuweisen und elektronische Ausweisdokumente über ihr Mobiltelefon auszutauschen«. Es geht Schritt für Schritt zur digitalen Identität und zur digitalen Zentralbankwährung.

Ausgabe 15/24

Bald sind wir alle »Börsianer«: Die EU hat jetzt beschlossen, digitale ID-Geldbörsen – sogenannte E-Wallets – einzuführen, die es den »Bürgern ermöglichen wird, ihre Identität nachzuweisen und elektronische Ausweisdokumente über ihr Mobiltelefon auszutauschen«. Es geht Schritt für Schritt zur digitalen Identität und zur digitalen Zentralbankwährung.

Deutschland wird zunehmend auf einen Krieg eingestellt – nun auch in den Klassenzimmern. Schüler müsse man auf den Kriegsfall vorbereiten, so fordert die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Wirklich? Die Forderung erhält einigen Zuspruch, stößt aber auch auf viel Kritik.

Ausgabe 14/24

Deutschland wird zunehmend auf einen Krieg eingestellt – nun auch in den Klassenzimmern. Schüler müsse man auf den Kriegsfall vorbereiten, so fordert die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Wirklich? Die Forderung erhält einigen Zuspruch, stößt aber auch auf viel Kritik.

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC im Januar die ETFs von BlackRock, Fidelity und Co. offiziell zum Handel zugelassen hatte (Kopp exklusiv berichtete), erlebte der Bitcoin neue Höhenflüge. Die dezentrale Währung, die quasi als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 geschaffen wurde, sollte den Menschen eine unabhängige Zahlungs- und Investitionsalternative bieten. Was bedeutet die Entscheidung der SEC nun konkret für die (einstige) Unabhängigkeit des Bitcoins – fern von staatlichen Regulierungen und Spekulationsblasen am Aktienmarkt?

Ausgabe 13/24

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC im Januar die ETFs von BlackRock, Fidelity und Co. offiziell zum Handel zugelassen hatte (Kopp exklusiv berichtete), erlebte der Bitcoin neue Höhenflüge. Die dezentrale Währung, die quasi als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 geschaffen wurde, sollte den Menschen eine unabhängige Zahlungs- und Investitionsalternative bieten. Was bedeutet die Entscheidung der SEC nun konkret für die (einstige) Unabhängigkeit des Bitcoins – fern von staatlichen Regulierungen und Spekulationsblasen am Aktienmarkt?

Viele Menschen fragen sich aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Situation und der grünen Hausvernichtungs-Agenda, ob der Erwerb eines eigenen Hauses oder Kapitalanlagen in Immobilien derzeit überhaupt noch sinnvoll sind. Die Frage ist vollkommen berechtigt, denn seit Ende des Zweiten Weltkrieges waren die Umstände für Immobilienanlagen nicht so verheerend wie in diesen Tagen.

Ausgabe 12/24

Viele Menschen fragen sich aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Situation und der grünen Hausvernichtungs-Agenda, ob der Erwerb eines eigenen Hauses oder Kapitalanlagen in Immobilien derzeit überhaupt noch sinnvoll sind. Die Frage ist vollkommen berechtigt, denn seit Ende des Zweiten Weltkrieges waren die Umstände für Immobilienanlagen nicht so verheerend wie in diesen Tagen.

In den nächsten Wochen und Monaten werden potenzielle Anleger mit einem neuen Produkt – initiiert von der EU – umworben: dem European Long-Term Investment Fund, kurz: ELTIF. Am Ende könnte sich dieses Produkt als European Long-Term Investment Flop erweisen. Denn profitieren dürften nicht die Anleger, sondern die Finanzindustrie und die EU-Staaten.

Ausgabe 11/24

In den nächsten Wochen und Monaten werden potenzielle Anleger mit einem neuen Produkt – initiiert von der EU – umworben: dem European Long-Term Investment Fund, kurz: ELTIF. Am Ende könnte sich dieses Produkt als European Long-Term Investment Flop erweisen. Denn profitieren dürften nicht die Anleger, sondern die Finanzindustrie und die EU-Staaten.