Michael Brückner

Nahost: Glimmende Lunte am Pulverfass

Die Welt hält den Atem an: 50 Jahre nach Ausbruch des Jom-Kippur-Krieges, der beinahe zu einer nuklearen Eskalation geführt hätte, glimmt erneut die Lunte am Pulverfass Nahost. Die geopolitischen und auch weltwirtschaftlichen Implikationen sind derzeit kaum abschätzbar.

Michael Brückner

Wenn Fälschungen plötzlich in und hip werden

Gefakte Luxusware wird zunehmend salonfähig. In den sozialen Medien machen sogenannte Dupe-Influencer Werbung für die Fälschungen und inspirieren damit vor allem – aber nicht nur – jüngere Menschen. Derweil kommen Uhren als sogenannte Super-Clones auf den Markt, die den Originalen immer ähnlicher werden.

Werner Reichel

Importierte Migrantengewalt: Schweden versinkt im Chaos

Kein anderes Land in der EU hat die Multikulti-Ideologie so radikal umgesetzt wie Schweden. Das einstige skandinavische Musterland wurde so zum Anziehungspunkt für Armutsmigranten und Kriminelle aus dem islamischen Raum und Afrika. Die Folgen sind katastrophal. Ministerpräsident Ulf Kristersson hat vor wenigen Tagen angekündigt, das Militär aufmarschieren zu lassen, um die eskalierende Lage zu beruhigen.

Peter Orzechowski

Warum der Konflikt im Kaukasus mit Deutschland zu tun hat

In Eriwan zerreißen wütende Demonstranten vor laufender Kamera russische Pässe und besprühen die Türen der russischen Botschaft mit roter Farbe. Die gesamte Hauptstadt Armeniens ist in Unruhe: Im Kaukasus brodelt es wieder einmal. Wenn das Pulverfass explodiert, werden die Erschütterungen auch Deutschland treffen.

Birgit Stöger

Radikaler Wolf im islamischen Schafspelz

Seit Jahren besitzen hoch umstrittene islamische Verbände wie die Ditib, der Zentralrat der Muslime oder der Verband der Islamischen Kulturzentren die Deutungshoheit über ihre Glaubensgeschwister in Deutschland. Islamaffine Politiker überlassen dabei sehenden Auges radikalen islamischen Kräften das Spielfeld und machen sich selbst in fahrlässiger Weise zum Türöffner für die Vertreter der Politreligion Islam.

Jessica Horn

Wie sicher ist unser Geld- und Finanzsystem?

Alle Jahre wieder droht den USA ein sogenannter Shutdown, also der Stillstand ihrer Regierungsgeschäfte – und zwar immer dann, wenn ein neuer Haushalt beschlossen werden soll. Auch dieses Mal konnte ein Shutdown zwar in letzter Sekunde durch einen Überbrückungshaushalt abgewendet werden, doch wird daran einmal mehr deutlich, wie sehr das Finanzsystem überschuldet ist. Gerade in Zeiten, in denen selbst ein scheinbarer Riese wie die Credit Suisse ins Straucheln kommt, führt dies unweigerlich zu der Frage, wer im Falle des Falles eigentlich die Zeche zahlen darf.

Michael Grandt

Ist der Bundestag etwa verfassungsfeindlich?

Unser Grundgesetz sieht eine »vom Volk beschlossene Verfassung« vor. Doch die »Volksvertreter« aller Bundestagsfraktionen ignorieren das Gebot seit mehr als 3 Jahrzehnten. Eine Verfassungsbeschwerde soll nun endlich Klarheit bringen, wieso man das Volk nicht entscheiden lässt.

Andreas von Rétyi

Elon Musk greift an … und die Ampel sieht rot

Zwischen der bunten deutschen Politik und dem US-Großunternehmer Elon Musk ist ein heftiger Streit entbrannt. Die links-grünen Parteien toben, denn Musk empfiehlt, die Regierung abzuwählen. Dafür nennt er klare Gründe – Fakten, die ihn bei der ohnehin mehr und mehr schwankenden Ampel noch unbeliebter machen.

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Bald sind wir alle »Börsianer«: Die EU hat jetzt beschlossen, digitale ID-Geldbörsen – sogenannte E-Wallets – einzuführen, die es den »Bürgern ermöglichen wird, ihre Identität nachzuweisen und elektronische Ausweisdokumente über ihr Mobiltelefon auszutauschen«. Es geht Schritt für Schritt zur digitalen Identität und zur digitalen Zentralbankwährung.

Ausgabe 15/24

Bald sind wir alle »Börsianer«: Die EU hat jetzt beschlossen, digitale ID-Geldbörsen – sogenannte E-Wallets – einzuführen, die es den »Bürgern ermöglichen wird, ihre Identität nachzuweisen und elektronische Ausweisdokumente über ihr Mobiltelefon auszutauschen«. Es geht Schritt für Schritt zur digitalen Identität und zur digitalen Zentralbankwährung.

Deutschland wird zunehmend auf einen Krieg eingestellt – nun auch in den Klassenzimmern. Schüler müsse man auf den Kriegsfall vorbereiten, so fordert die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Wirklich? Die Forderung erhält einigen Zuspruch, stößt aber auch auf viel Kritik.

Ausgabe 14/24

Deutschland wird zunehmend auf einen Krieg eingestellt – nun auch in den Klassenzimmern. Schüler müsse man auf den Kriegsfall vorbereiten, so fordert die Bundesministerin für Bildung und Forschung. Wirklich? Die Forderung erhält einigen Zuspruch, stößt aber auch auf viel Kritik.

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC im Januar die ETFs von BlackRock, Fidelity und Co. offiziell zum Handel zugelassen hatte (Kopp exklusiv berichtete), erlebte der Bitcoin neue Höhenflüge. Die dezentrale Währung, die quasi als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 geschaffen wurde, sollte den Menschen eine unabhängige Zahlungs- und Investitionsalternative bieten. Was bedeutet die Entscheidung der SEC nun konkret für die (einstige) Unabhängigkeit des Bitcoins – fern von staatlichen Regulierungen und Spekulationsblasen am Aktienmarkt?

Ausgabe 13/24

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC im Januar die ETFs von BlackRock, Fidelity und Co. offiziell zum Handel zugelassen hatte (Kopp exklusiv berichtete), erlebte der Bitcoin neue Höhenflüge. Die dezentrale Währung, die quasi als Reaktion auf die Finanzkrise 2008 geschaffen wurde, sollte den Menschen eine unabhängige Zahlungs- und Investitionsalternative bieten. Was bedeutet die Entscheidung der SEC nun konkret für die (einstige) Unabhängigkeit des Bitcoins – fern von staatlichen Regulierungen und Spekulationsblasen am Aktienmarkt?

Viele Menschen fragen sich aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Situation und der grünen Hausvernichtungs-Agenda, ob der Erwerb eines eigenen Hauses oder Kapitalanlagen in Immobilien derzeit überhaupt noch sinnvoll sind. Die Frage ist vollkommen berechtigt, denn seit Ende des Zweiten Weltkrieges waren die Umstände für Immobilienanlagen nicht so verheerend wie in diesen Tagen.

Ausgabe 12/24

Viele Menschen fragen sich aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Situation und der grünen Hausvernichtungs-Agenda, ob der Erwerb eines eigenen Hauses oder Kapitalanlagen in Immobilien derzeit überhaupt noch sinnvoll sind. Die Frage ist vollkommen berechtigt, denn seit Ende des Zweiten Weltkrieges waren die Umstände für Immobilienanlagen nicht so verheerend wie in diesen Tagen.

In den nächsten Wochen und Monaten werden potenzielle Anleger mit einem neuen Produkt – initiiert von der EU – umworben: dem European Long-Term Investment Fund, kurz: ELTIF. Am Ende könnte sich dieses Produkt als European Long-Term Investment Flop erweisen. Denn profitieren dürften nicht die Anleger, sondern die Finanzindustrie und die EU-Staaten.

Ausgabe 11/24

In den nächsten Wochen und Monaten werden potenzielle Anleger mit einem neuen Produkt – initiiert von der EU – umworben: dem European Long-Term Investment Fund, kurz: ELTIF. Am Ende könnte sich dieses Produkt als European Long-Term Investment Flop erweisen. Denn profitieren dürften nicht die Anleger, sondern die Finanzindustrie und die EU-Staaten.