Jessica Horn

Prosit teures, neues Jahr: Was kommt 2024 auf uns zu?

Gute Nachrichten sind für gewöhnlich immer etwas Schönes. Vor allem zum Jahresausklang freut man sich besonders über positive Meldungen, um daraufhin kraftvoll und zuversichtlich ins nächste Jahr durchzustarten. Für eine vermeintlich positive Meldung sorgte vor Weihnachten die sogenannte Ampelregierung mit der trickreichen Lösung der Haushaltskrise. Doch bevor überhaupt gebührlich auf die Nachricht angestoßen werden konnte, war auch schon wieder Katerstimmung angesagt.

Peter Orzechowski

Immer mehr fürs Militär

Kürzlich noch vermeldeten wir, dass die deutsche Rüstungsindustrie durch den Ukrainekrieg gerade ihren Goldrausch erlebt. Damit die neu produzierten Waffen auch von unseren Steuergeldern bezahlt werden, wollen Berlin und Brüssel die Militäretats erhöhen. Zum Beispiel per Aufrüstungsfonds à la Corona-Wiederaufbaufonds oder per Streichung von Feiertagen. Inzwischen gibt es die offizielle Bestätigung, dass die Auftragsbücher der Waffenschmieden über die nächsten Jahre hinaus voll sind.

Birgit Stöger

Brüssel öffnet die Tür zur Dystopie

Das Recht, sich im öffentlichen Raum frei und unerkannt zu bewegen, könnte sehr bald der Vergangenheit angehören. Mit biometrischer Massenüberwachung kontrollieren nicht nur totalitäre Staaten wie China ihre Bürger. Die Bestrebung, EU-weit flächendeckend automatische Gesichtserkennung zu etablieren, verfolgt exakt dieselben Ziele. Diesen ist man in Brüssel jetzt mit der Einigung auf den »AI Act« einen großen Schritt nähergekommen.

Werner Reichel

Sommer 2024: Olympiade und Fußball-EM als Sicherheitsrisiko

Im Sommer nächsten Jahres kommen Millionen Sportfans aus aller Welt nach Frankreich und Deutschland. Die Sicherheitslage hat sich in beiden Ländern in den vergangenen Jahren deutlich verschlechtert. Sind Frankreich und Deutschland angesichts der aktuellen Krisen überhaupt noch in der Lage, solche internationalen Großveranstaltungen sicher und problemlos über die Bühne zu bringen?

Norbert Bartl

Berlin droht mit Ausreiseverbot: Warum ein Zweitpass jetzt nützlich ist

Deutschland ist auf dem besten Weg zur neuen DDR zu werden: Es wird schon wieder ein Ausreiseverbot geplant. Wer die falsche Meinung sagt, soll das Land nicht mehr verlassen dürfen, wenn es nach dem rot-grünen Regime in Berlin geht. Zur Beruhigung: Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen – denn das wäre vermutlich kontraproduktiv für die erwünschte illegale Einwanderung. Regimekritiker sollen künftig an der Ausreise gehindert werden, indem ihnen der Reisepass abgenommen wird. Der Ausweg, falls es soweit kommt: ein Zweitpass eines vernünftigen Landes!

Werner Reichel

Great Reset: Weltklimarat plant den nächsten Schritt

Mithilfe internationaler und überstaatlicher Organisationen entmachten die Globalisten Schritt für Schritt die nationalen Regierungen und damit die Bürger. Seit der Coronapandemie haben sie das Tempo deutlich verschärft. Während die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihren globalen Pandemievertrag vorbereitet, will jetzt auch der Weltklimarat den Nationalstaaten seine Maßnahmen zum »Schutz« des Klimas verpflichtend diktieren können.

Peter Orzechowski

2023: Ein Jahr der Klimakrisen?

Hat etwa die CO₂-Ausstoß-Propaganda doch recht? Das zurückliegende Jahr 2023 scheint eine Episode gewesen zu sein, in der die natürliche Wetterordnung Kopf stand. Allerdings: Die Ereignisse waren so gewaltig, dass sie unmöglich von dem verschwindend geringen CO₂-Ausstoß des Menschen ausgelöst worden sein können. Aber wer oder was hat sie dann verursacht?

Diese Ausgabe teilen:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp

Abo-Vorteile auf einen Blick

Probe-Abo
Kopp exklusiv

JA, ich möchte Kopp exklusiv kennenlernen und bestelle ein Probe-Abo*, bestehend aus den vier kommenden wöchentlich erscheinenden Ausgaben.
9
95
einmalig
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 4 gedruckte Ausgaben (4 Wochen)
  • Preis: 9,95 EUR inkl. MwSt. für 4 Ausgaben (2,49 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive

Abonnement
Kopp exklusiv

JA, ich möchte das Kopp-exklusiv-Abo* bestellen,
bestehend aus 52 wöchentlich erscheinenden Printausgaben.
150 jährlich
  • Erscheinungsweise: wöchentlich, versandfertig an jedem Mittwoch
  • Laufzeit: 52 gedruckte Ausgaben (1 Jahr)
  • Preis: 150,00 EUR inkl. MwSt. für 52 Ausgaben (2,88 EUR inkl. MwSt. pro Ausgabe)
  • Versandkosten: inklusive
Populär

Vielleicht gefällt es Ihnen auch:

Deutschlands Wirtschaft steckt in der Rezession, immer mehr Unter nehmen geraten in die Insolvenz und bei Wirtschaftsminister Habeck fällt plötzlich die Frucht vom Baum der Erkenntnis: Die Lage sei dramatisch schlecht. Gut, dass uns der grüne Minister das so deutlich sagt, sonst hätten wir das nicht bemerkt.

Ausgabe 9/24

Deutschlands Wirtschaft steckt in der Rezession, immer mehr Unter nehmen geraten in die Insolvenz und bei Wirtschaftsminister Habeck fällt plötzlich die Frucht vom Baum der Erkenntnis: Die Lage sei dramatisch schlecht. Gut, dass uns der grüne Minister das so deutlich sagt, sonst hätten wir das nicht bemerkt.

Einer der Hauptvorwürfe gegen Rechte und Andersdenkende ist, sie würden in einer Echokammer voller Fake News und Verschwörungstheorien leben. Nur der linke Mainstream würde die realen Verhältnisse abbilden, Wahrheit und Fakten verbreiten. Diese simple Scheinwelt wird von aktuellen Entwicklungen bedroht. Die Linke hat sich in ihrer utopischen Blase zu weit von der Realität entfernt. Nun droht sie zu platzen.

Ausgabe 8/24

Einer der Hauptvorwürfe gegen Rechte und Andersdenkende ist, sie würden in einer Echokammer voller Fake News und Verschwörungstheorien leben. Nur der linke Mainstream würde die realen Verhältnisse abbilden, Wahrheit und Fakten verbreiten. Diese simple Scheinwelt wird von aktuellen Entwicklungen bedroht. Die Linke hat sich in ihrer utopischen Blase zu weit von der Realität entfernt. Nun droht sie zu platzen.

Keine guten Nachrichten für Sparer: Der Zinstrend zeigt wieder nach unten. Wegen einer inversen Zinsstruktur rentieren sich längerfristige Sparformen und Staatsanleihen schlechter als kurzfristige. Hinzu kommt, dass eine inverse Zinsstruktur in der Regel ein verlässlicher Indikator für eine Rezession ist.

Ausgabe 7/24

Keine guten Nachrichten für Sparer: Der Zinstrend zeigt wieder nach unten. Wegen einer inversen Zinsstruktur rentieren sich längerfristige Sparformen und Staatsanleihen schlechter als kurzfristige. Hinzu kommt, dass eine inverse Zinsstruktur in der Regel ein verlässlicher Indikator für eine Rezession ist.

US-Präsident Joe Biden hat den Ausbau der LNG-Infrastruktur in seinem Land gestoppt. Für das wirtschaftlich angeschlagene Deutschland ist das eine weitere Hiobsbotschaft. Aufgrund der Energiewende, der gesprengten Nordstream-2-Pipeline und der Sanktionen gegen Russland ist Flüssiggas zu einem wichtigen Teil seiner Energiestrategie geworden. Nun lässt Biden seinen Verbündeten im Stich.

Ausgabe 6/24

US-Präsident Joe Biden hat den Ausbau der LNG-Infrastruktur in seinem Land gestoppt. Für das wirtschaftlich angeschlagene Deutschland ist das eine weitere Hiobsbotschaft. Aufgrund der Energiewende, der gesprengten Nordstream-2-Pipeline und der Sanktionen gegen Russland ist Flüssiggas zu einem wichtigen Teil seiner Energiestrategie geworden. Nun lässt Biden seinen Verbündeten im Stich.

Die Unzufriedenheit mit der Regierung ist größer denn je. Die bei Ampel und Altparteien gleichermaßen verhasste AfD befindet sich auf ungebremstem Höhenflug. Prompt springt die große Maschinerie an, um diese Partei auszuhebeln. Nicht gerade eine Sternstunde für die Demokratie.

Ausgabe 5/24

Die Unzufriedenheit mit der Regierung ist größer denn je. Die bei Ampel und Altparteien gleichermaßen verhasste AfD befindet sich auf ungebremstem Höhenflug. Prompt springt die große Maschinerie an, um diese Partei auszuhebeln. Nicht gerade eine Sternstunde für die Demokratie.